Aktuell

Was hilft bei aufsteigende Magensäure im Hals – Nachts!

Ursachen, Tipps und Hilfe bei aufsteigende Magensäure nachts

Wenn nach dem Aufstoßen die bittere Magensäure nach oben steigt, ist damit viel mehr als ein Unwohlsein verbunden.  Chronisches Sodbrennen, das Sie über mehrere Tage plagt, kann den gesamten Alltag für sich vereinnahmen und schlimmstenfalls Probleme für den Magen- und Darmtrakt sowie für den Mundraum nach sich ziehen. Was Sie bei Magensäure im Hals und den Ursachen tun können, verraten wir in dem folgenden Ratgeber.

Was hilft bei Magensäure im Hals

Nachtschlaf unmöglich? Aufsteigende Magensäure im Hals – Urheber: bialasiewicz / 123RF,com

▷ Sodbrennen in der Nacht

Warum stoßen wir Magensäure auf?

Hätten Sie eigentlich gedacht, dass mittlerweile jeder Zehnte am unangenehmen Sodbrennen leidet? Es handelt sich um aufsteigende Magensäure, die wiederum einen unangenehmen und brennenden Schmerz in der Speiseröhre erzeugt.

In den häufigsten Fällen kommt es direkt nach dem Essen zum Sodbrennen oder, wenn Sie den Körper vorn über neigen sowie einer besonderen Belastung aussetzen. Die häufigsten Begleiterscheinungen von Magensäure und Sodbrennen sind das Aufstoßen, ein symptomatischer Druckschmerz im direkten Brustbereich sowie einsetzende Übelkeit.

Schlussendlich ist es nicht ratsam, mit dem Auftreten von zeitweisen Sodbrennen direkt in Panik zu verfallen. Leiden Sie in regelmäßigen Abständen unter der sauren Magensäure im Hals, sollten Sie jedoch den Rat eines Arztes aufsuchen, da dies langwierige Probleme für den gesamten Organismus nach sich ziehen kann. Dementsprechend gehört Magensäure zu den häufigsten Ursachen und Anzeichen für Refluxerkrankungen oder einen Reizmagen.

Was hilft bei Magensäure im Hals

Aufsteigende Magensäure im Hals – Urheber: bialasiewicz / 123RF,com

 

 

Was sind die Ursachen von Magensäure im Hals?

Die Ursache von Sodbrennen lässt sich in den meisten Fällen auf den Speiseröhren Schließmuskel zurückführen, der nicht mehr in der Lage ist, sich vollständig zu verschließen. Zum Teil sind die Lebensgewohnheiten daran schuld, dass dieser Muskel erschlafft. Infolgedessen tritt der säurehaltige Speisebrei heraus und kann direkt in die Speiseröhre geraten.

Es kommt zu einer unangenehmen Verätzungen der Schleimhaut direkt in der Speiseröhre, was mit einem stechenden Schmerz einhergeht. Bei den Betroffenen, wo der Muskel überhaupt nicht mehr schließt, liegt eine Kaviarinsuffizienz vor.

Sie können sich den Zustand folgendermaßen vorstellen: Der Magen liegt vollkommen offen, sodass die Magensäure zu jedem Zeitpunkt in den Hals geraten kann.

 

Diese Lebensmittel rufen Sodbrennen hervor

Zum großen Teil sind unterschiedliche Lebensmittel für das Erschlaffen des Schließmuskels verantwortlich. Starker Kaffee, Süßes oder stark Gewürztes sowie saure Speisen und Getränke führen bei reichhaltigem Konsum zu Magensäure in der Speiseröhre. Auch besonders fettreiche Mahlzeiten können diese Folgeerscheinungen mit sich bringen. Ebenso Tabak, Alkohol wie auch übermäßiger Stress schränken die Beweglichkeit der Speiseröhre enorm ein. Nicht zu unterschätzen ist in diesem Zusammenhang das Volumen der Nahrungsmittel, die über den Rand des Magens hinausreichen und eben diese Probleme nach sich ziehen. So leiden insbesondere Menschen mit Übergewicht sehr häufig unter Magensäure in der Speiseröhre.

 

Was tun gegen Sodbrennen?

Die einfachste Variante, um Magensäure aus der Speiseröhre zu verbannen, ist der Verzicht auf die oben genannten Lebensmittel. Doch ist dies in den meisten Fällen gar nicht so einfach möglich. Dennoch sollten Sie versuchen, so wenig wie nur möglich von diesen Lebensmitteln zu sich zu nehmen, wenn Sie bemerken, dass Sie jedes Mal nach dem Genuss unter Sodbrennen leiden.

Außerdem ist es sinnvoll, sich direkt nach dem Essen eine Ruhephase und Verdauungsphase zu gönnen. Ein handelsübliches Sprichwort verweist indirekt auf eine gesunde Verdauung: „Ein voller Magen studiert nicht gern.“ Mindestens eine 1-stündige Pause nach dem Essen macht Sinn. Legen Sie sich auf ein Schläfchen hin, dann hat der Magen reichlich Zeit für die Verdauung. Andersherum ist es gerade vor dem Nachtschlaf bzw. 3 Stunden vor dem Schlafengehen nicht ratsam, zu Abend zu essen. Gerade im Liegen hat die Magensäure reichlich Gelegenheit, in die Speiseröhre zu gelangen.

 

Schnelle Hilfe bei aufsteigender Magensäure in der Speiseröhre

In den meisten Fällen ist es jedoch schon zu spät und das Sodbrennen belastet die Betroffenen. In diesem Fall füllen Sie ein Glas mit lauwarmem Wasser und trinken dieses schluckweise zusammen mit einem Stückchen getrocknetem Brot. Auch Kamillen Tee oder etwas Kartoffelpüree kann bei Sodbrennen helfen. Wenn es Ihnen gelingt, trinken Sie lauwarmes Wasser mit Natron oder Backpulver, die Basen werden den sauren Gehalt des Magens neutralisieren.

 

Magensäure in der Speiseröhre: Wann geht es zum Arzt?

Es gibt rezeptfreie Medikamente in der Apotheke. Hierbei handelt es sich zumeist um Kautabletten, die eine schnelle Linderung versprechen, aber keinesfalls bei chronischen Magenbeschwerden oder sogar bei Blut im Speichel sowie Erbrechen eingesetzt werden sollten. In diesem Fall sollten Sie schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, um die Beschwerden im Magen abzuklären. Schlimmstenfalls können Geschwüre oder ernsthaftere Gewächse vorliegen, die diese Beschwerden hervorrufen.

Nochmals ein paar Tipps und Hinweise für eine schnelle Hilfe bei Sodbrennen:

  • Backpulver oder Natron in Zusammenhang mit warmen Wasser,
  • einen Löffel Senf,
  • ein großes Glas warmes Wasser,
  • regelmäßig Trinken,
  • Verzicht auf Süßes, Fettiges und Alkohol sowie Kaffee,
  • ein trockenes Stück Brot langsam kauen und schlucken,
  • etwas Kartoffelpüree oder Apfelpüree.

Suchen Sie sich eine der Erste-Hilfe-Maßnahmen heraus und testen Ihre Verträglichkeit als schnelles Hausmittel bei Sodbrennen.

Fazit

Magensäure im Hals macht sich zumeist in Form von Sodbrennen als saures Gefühl nach dem Aufstoßen und Essen bemerkbar. Mittlerweile leiden immer mehr mehr als einmal im Leben unter unangenehmem Sodbrennen und damit verbundenen Beschwerden. Alkohol, Tabak, besonders fetthaltige Speisen und Süßes sowie Weißmehlprodukte sind die häufigen Ursachen für Sodbrennen. Versuchen Sie bei regelmäßigen Beschwerden genau diese Lebensmittel zu reduzieren und gönnen sich nach dem Essen eine einstündige Pause für eine ordentliche Verdauung.

Zudem gilt es, zu kleineren Portionen zu greifen, um den Magen nicht überzustrapazieren. Bei langwierigen und starken sowie schmerzintensiven Problemen suchen Sie schnellstmöglich einen Arzt auf, um die Ursachen fachmännisch abklären zu lassen. Für schnelle Hilfe unterwegs halten Sie rezeptfreie Medikamente oder Kautabletten aus dem Reformhaus, den Drogerien und der Apotheke in der Tasche bereit. Sie sind in der Lage, die Magensäure zu neutralisieren und versprechen im Zusammenhang eine zuverlässige SOS-Hilfe.

Links zur weiterführenden Information:

www.gesuendernet.de/specials/archiv/imodium-akut-special/item/280-wenn-es-im-hals-brennt…..

www.hno-biedron.de/reflux

To Top