Aktuell

Ist dampfen schädlich – Vom Rauchen zum Dampfen

Dampfen versus Rauchen: Wie gesund ist Dampfen wirklich?

Im Zuge weitläufiger Verbote der Zigarette aus dem öffentlichen Leben, haben sich sinnvolle Alternativen entwickelt. Die E-Zigarette erfreut sich nicht zuletzt dank ihrer Flexibilität, einem hohen Komfort und verschiedene Geschmacksrichtungen steigender Beliebtheit. Forscher Peter Hajek geht so weit und behauptet, dass die E-Zigarette eines Tages das Tabakrauchen vollständig ablöst. Doch eines haben das Dampfen und Rauchen gemeinsam: Der Großteil der Raucher bleibt nikotinabhängig.

e-zigarette dampfen

e-zigarette BOX Urheber: gresei / 123RF

Was sagen die Experten zum Dampfen?

Peter Hajek gehört zu einem der führenden, britischen Experten im Hinblick auf die Abhängigkeit von Tabak und deren Entwöhnung. Er spricht den elektronischen Zigaretten und dem Dampfen eine große Bedeutung zu, denn er ist der Meinung, dass jede tabakbedingte Erkrankung über die elektronische Zigarette eliminiert werden kann. Es ist eine der Errungenschaften der Gegenwart, die dem Tabakkonsum wirklich den Garaus machen könnte. Die einzelnen E-Zigaretten sind ebenso gut wie das Original. Für die Gesundheit der gesamten Gesellschaft wäre ein flächendeckender Umstieg auf die Dampfmaschine von hoher Bedeutung.

 

Wie funktioniert eine elektrische Zigarette?

  1. Die Technologie des Dampfens ist vollkommen neu und hat vor allen Dingen in den letzten zwei Jahren elementare Fortschritte erfahren.
  2. So besteht eine elektronische Zigarette aus einem Schalter, der Heizspule, aus einem Lithium-Ionen-Akku und einem Verdampfer sowie dem Tank und dem Mundstück.
  3. Über das Saugen an dem Mundstück wird der Schalter in der Heizspule aktiviert.
  4. Der Verdampfer wiederum lässt die Flüssigkeit im Tank zu warmem Dampfstrom werden.
  5. Dieser Dampfstrom wird vom Raucher im Mundstück eingeatmet.

 

Welche Inhaltsstoffe im Liquid?

Das Liquid bzw. die Flüssigkeit, die sich im Tank befindet, ist eine Mischung aus Glyzerin und Lebensmittelaromen sowie Propylenglykol, wahlweise kann auch Nikotin eingesetzt werden. Der Verdampfer sowie die Heizspule müssen über einen Lithium-Ionen-Akku angetrieben werden. Die einzelnen Elemente können über einen Adapter direkt an der Steckdose aufgeladen werden. Wie Sie an dieser Stelle sicherlich bemerkt haben, beinhaltet eine elektronische Zigarette im Inneren eine komplexe Technologie.

 

Wie gefährlich ist die E-Zigarette?

Wie gesund ist das Dampfen im Vergleich zum Rauchen?

Sicherleich fragen sich zahlreiche Raucher und Verbraucher, ob die Zigarette wirklich gefährlicher als das Dampfen und die elektronische Zigarette ist. Mit dieser Frage hat sich auch die Interessengemeinschaft E-Dampfen auseinandergesetzt. Ausschließlich bekannte und zertifizierte Stoffe dürfen in den elektronischen Zigaretten eingesetzt werden. In den Medien wird immer wieder darauf hingewiesen, dass es eigentlich keine Langzeitstudien zum Dampfen und zu den E-Zigaretten gäbe. Diese Aussage ist für die elektronische Zigarette richtig, denn die Technologie des Dampfens gibt es erst seit 2007. Es fehlt schlichtweg die Zeit für eine Langzeitstudie.

Doch falsch ist, dass keinerlei Studien über die Inhaltsstoffe vorliegen. Diese belegen, dass diese Inhaltsstoffe wesentlich weniger schädlich sind als Nikotin.

Darüber hinaus existieren keinerlei Studien über die eigentliche Wirkung von gebundenem Nikotin. Fakt ist: Das freie Nikotin, welches im Tabak enthalten ist und verbrannt wird, hat einen höheren Suchtfaktor als über den Verdampfer. In konzentrierter Form bleibt Nikotin jedoch Gift. Aus diesem Grund ist es zwingend notwendig, die Flüssigkeiten/das Liquid sowie die elektronische Zigarette sicher aufzubewahren und für Kinder sowie Haustiere unzugänglich aufzubewahren.

Wie gesund ist das Dampfen?

Es wäre keinesfalls korrekt, das Dampfen als gesund zu bezeichnen. Eigentlich ist nur die frische, reine Luft für unsere Lungen wirklich gesund. So können wirkliche Aussagen über die Gesundheit nur im direkten Vergleich zum Rauchen von Tabak gemacht werden. Und hier schneidet das Dampfen eindeutig positiv ab. E-Zigaretten zeigen weitaus weniger riskante Auswirkungen als freier Tabak. Es ist davon auszugehen, dass die Trägerstoffe leicht hygroskopisch wirken, so stellen Dampfer zum Teil ein trockenes Gefühl im Hals und Mund fest. Um diesem Gefühl entgegen zu wirken, erhöhen Sie einfach die Flüssigkeitsaufnahme. Über Erfahrungswerte von Dampfern und Laboruntersuchungen konnte festgestellt werden, dass die standardisierten, verkaufsüblichen E-Zigaretten unbedenklich sind. Im Hinblick auf selbst gemachte Liquids liegen bisher keine Erfahrungswerte vor. Hier bleibt das Risiko der Überdosierung einzelner Aromastoffe, gehen Sie mit erhöhter Vorsicht vor. Die Abweichungen können schon im Mikrogramm-Bereich Auswirkungen auf das Liquid haben.

Im direkten Vergleich schneiden E-Zigaretten um ein Vielfaches besser ab. Das Dampfen als gesund zu bezeichnen, wäre irreführend, da ausschließlich reine, frische Luft für die menschlichen Lungen gesund ist. Langzeitstudien über die Zigarette liegen noch nicht vor, jedoch über deren Inhaltsstoffe. Erfahrungswerte haben ergeben, dass Liquids, die im Handel erhältlich sind, als unbedenklich und sich eingestuft werden. Erhöhte Vorsicht gilt es, bei der eigenen Herstellung dieser Flüssigkeiten walten zu lassen. Hier kommt es zum Teil auf 1 µg an!

Links zu weiterführenden Information

https://www.youtube.com/user/Dampferhimmel

http://www.umsteigerblog.de/e-zigarette-gruende-dampfen-statt-rauchen/

To Top