Wie gefährlich sind Cholesterinsenker?

75

Was sind Cholesterinsenker

Eine fettarme Ernährung ist spätestens dann ein Thema, wenn Dein Arzt Dir erklärt, dass Deine Cholesterinwerte im Blut zu hoch sind. Was Du sonst vielleicht von Deinen Großeltern gekannt hast, betrifft plötzlich auch Dich:

Doch lieber der Griff zur Margarine anstatt zur Butter. Light-Produkte helfen sicher auch, Dein Cholesterin wieder zu senken, oder? Hilft alles nichts oder sind Deine Werte besonders hoch, rät Dir Dein Arzt sicher zur Einnahme von Cholesterinsenkern, sogenannten Statine. Diese Tabletten sind leider bekannt für häufige und nicht unbedingt harmlose Nebenwirkungen, doch hohe Cholesterinwerte im Blut sind auch nicht ungefährlich, oder?

Wie gefährlich sind Cholesterinsenker?
Wie gefährlich sind Cholesterinsenker? Copyright: digitalista bigstockphoto

Wie gefährlich sind Cholesterinsenker wirklich?

Wie gefährlich sind Cholesterinsenker – Faktenblock

  • Aufgabe der Cholesterinsenker ist es, in der Leber die Bildung von Cholesterin zu hemmen
  • Statine haben eine Vielzahl von Nebenwirkungen, die bei Einnahme relativ häufig auftreten
  • Ein erhöhter Cholesterinspiegel allein rechtfertigt nicht die Einnahme der Statine, Vorraussetzung sollten weitere Risikofaktoren sein. Sprich daher mit Deinem Arzt!
  • Nebenwirkungen können auch nach vielen Jahren problemloser Einnahme auftreten
  • Cholsterinsenker haben Wechselwirkungen mit scheinbar harmlosen Nahrungsmitteln, wie zum Beispiel Grapefruit

 

Die Gefahr im Blut – hohe Cholesterinwerte

Hohe Cholesterinwerte stehen seit Jahrzehnten im Verdacht, die Hauptursache für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu sein. Sind die Cholesterinwerte zu hoch, liegt meist eine Fettstoffwechselstörung im Blut vor. Umgangssprachlich bezeichnet man Cholesterine und Triglyceride als Blutfette.

Um die Blutfette im flüssigen Blut durch den Körper zu transportieren, müssen sie sich mit bestimmten Eiweißen verbinden können. Als Transporter dienen die sogenannten LDL- und HDL-Cholesterine.

Als schlechte Cholesterine werden die LDL-Cholesterine bezeichnet, da sie im Verdacht stehen, bestimmte Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu begünstigen. Um eine Fettstoffwechselstörung bei Dir festzustellen, entnimmt Dein Hausarzt Dir Blut. Im Labor wird bei einer bestimmten Untersuchung die Konzentration der Fette in Deinem Blut angezeigt.

Die Triglyceride sollten hierbei einen bestimmten Wert nicht überschreiten, während zeitgleich die Werte Deines LDL-Cholesterins möglichst hoch sein sollten. Bei genaueren Fragen zu Deinem Blutbild solltest Du Dich an Deinen Arzt wenden.

Ursache für eine Fettstoffwechselstörung ist meist jahrelange Fehlernährung: Stehen Pizza, Pasta, Burger und Fritten des Öfteren auf Deiner Speisekarte, kann dies zu einer Fettstoffwechselstörung führen. Eine Ernährungsumstellung auf ausgewogene, fettarme Speisen mit Gemüse und Obstbeilage kann sicherlich Abhilfe schaffen, ohne dass Du zusätzliche Medikamente einnehmen musst. Auch der Verzicht von Nikotin und Alkohol kann sich positiv auf Deine Blutfettwerte auswirken.

Diese Lebensgewohnheiten umzustellen, erfordert nicht nur Disziplin, es nimmt Betroffenen auch gefühlte Lebensqualität und ist oft sehr schwer. Viel einfacher scheint da der Griff zur Tablette – doch wie gefährlich sind Cholesterinsenker?

Wie gefährlich sind Cholesterinsenker wirklich?

Oftmals ist es so, dass Dein Arzt Dir bei erhöhten Cholesterinwerten nicht nur zu einer Ernährungsumstellung rät, sondern Dir zeitgleich Cholesterinsenker, sogenannte Statine verschreibt. In Deiner Leber verhindern diese Medikamente, dass zuviel Cholesterin gebildet wird. Diese Medikamente werden in Deutschland mehrere Millionen Male im Jahr verschrieben.

Erhöhte Cholesterinwerte gelten als Volkskrankheit. Studien zeigen, dass der Behandlunsgerfolg mit Statinen eher mäßig ist, stellt der Patient nicht zeitgleich seine Lebensgewohnheiten um. Ob die besseren Werte dann auf die Medikamenteneinnahme zurückzuführen ist, oder die gesündere Ernährung besser Blutwerte hervorbringt, bleibt dabei fraglich.

Festzuhalten ist: Die Frage „Wie gefährlich sind Cholesterinsenker?“ ist nicht ganz unbegründet, denn die Nebenwirkungen der Statine treten recht häufig auf, hierzu zählen unter anderem:

  • Kopfschmerzen
  • Magen- und Darmprobleme
  • Lichtempfindlichkeit
  • Muskel- und Gelenkbeschwerden

Aber auch schwerwiegende Nebenwirkungen können die Folge der Einnahme der Cholesterinsenker sein. Hierzu zählen unter anderem Leber- und Nierenschäden. Auch Muskelschmerzen bis hin zu irreversiblen Muskelschwund stehen im Zusammenhang mit der Einnahme von cholesterinsenkenden Medikamenten.

Verschreibt Dir Dein Arzt Statine, ist es sinnvoll, ein ausführliches Gespräch über Risiken und Nebenwirkungen und den Nutzenfaktor des Medikaments zu sprechen. Denn: Ein erhöhter Cholesterinspiegel im Blut ohne weitere Risikofaktoren rechtfertigt nicht die Einnahme der Statine.

Du nimmst bereits Cholesterinsenker? Wie gefährlich sind Cholesterinsenker?

Du nimmst schon einige Zeit Cholesterinsenker ein und fragst Dich jetzt, wie gefährlich diese Einnahme für Dich ist. Vielleicht haben Dich Freunde darauf aufmerksam gemacht, dass Statine durch die vielen Nebenwirkungen umstritten sind oder Du stellst plötzlich Nebenwirkungen fest, die Du auf die Cholesterinsenker zurückführst?

Wichtig ist: Nur weil Du jahrelang Statine problemlos vertragen hast, können sie trotzdem Nebenwirkungen hervorrufen. Ein neues Medikament oder sogar bestimmte Lebensmittel, die den Stoffwechsel beeinflussen, können hier die Ursache sein. In Kombination mit einer harmlosen Grapefruit kann der Cholesterinsenker Simvastatin beispielsweise ein Nierenversagen hervorrufen.

Auch Schmerzen, die Du anfangs auf einen Muskelkater zurückführst, können ein entscheidendes Warnsignal sein.

Ein Blick in den Beipackzettel der Medikamente ist daher unerlässlich. Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Nahrungsmitteln sind hier ausführlich beschrieben. Außerdem sollten Tabletten, egal welcher Form, immer mit Wasser eingenommen werden, nicht mit Fruchtsaft, Milch, Kaffee oder Alkohol.

Bist Du Dir unsicher und fragst Dich: „Wie gefährlich sind Cholesterinsenker?“, solltest Du mit Deinem Arzt über die verordneten Medikamente sprechen. Eine Umstellung Deiner Lebens- und Essgewohnheiten kann gerade bei erhöhten Cholesterinwerten eine Menge bewirken.

Quellen:

Volker Schmiedel: „Cholesterin – endlich Klartext!: Ihr Weg zu optimalen Blutfettwerten“, Trias-Verlag, Februar 2015
Quelle: Aloys Berg, Andrea Stensitzky, Daniel König (Autoren): „Cholesterin senken: mit Wirkstoffen aus der Natur“, GRÄFE UND UNZER Verlag, September 2013

Wiebke Machel ist staatlich anerkannte Sozialpädagogin und Fachautorin. Sie recherchiert und schreibt für vitaloo.de und lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden mitten im Grünen.