Leberschädigung durch Alkohol und ihre Folgen

714

Wie schädigt Alkohol die Leber?

Darmbakterien sind in der Lage, Alkohol in äußerst geringen Mengen zu bilden. Unser Körper ist jedoch nicht imstande, diese schädlichen Stoffwechselprodukte vollständig abzubauen. Zu einer kritischen Situation kommt es immer dann, wenn wir unserem Körper Alkohol zuführen. Ein alkoholisches Getränk gelangt direkt durch unseren Magen in den Dünndarm und wird im Blut aufgenommen.

Mann trinkt
Schädigung der Organe durch Alkoholmißbrauch Urheber: olegdudko / 123RF

Das Blut transportiert den Alkohol in Windeseile in den ganzen Körper. Der Hauptabbauort für Alkohol ist die Leber. Dieses Organ verfügt über die notwendigen Eiweiße, um Alkohol chemisch umzuwandeln und für den Körper unschädlich zu machen. Kommt es jedoch zu einem chronischen Konsum von Alkohol, ist die Leber vollkommen überfordert und Sie schädigen dieses Organ nachhaltig. Wann ist von einer Leberschädigung durch Alkohol die Rede? Wie viel Alkohol reicht für eine folgenschwere Schädigung des Organs aus?

Alkoholkonsum und Schädigung der inneren Organe

Die Folgen von übermäßigem Alkoholkonsum dürften den meisten bekannt sein. So schädigen Sie über den Konsum von Alkohol nachhaltig über viele Jahre hinweg die Leber. Doch wo bewegen wir uns im Bereich einer kritischen Schwelle? Im Prinzip ist dieser Wert bei 40 g Alkohol am Tag erreicht. Dieser Schwelle erreichen Sie mit ca. bei 7 dl Bier und 3-4 dl Rotwein. Dies entspricht 700 ml Bier und 300 bis 400 Milliliter Rotwein. Bedenken Sie, dass bei Frauen geringere Werte gelten als bei Männern.

Die deutlichsten Auswirkungen in der Folge eines regelmäßigen Überschreitens dieser Grenzwerte zeigen sich direkt in der Leber. Das Gift Acetaldehyd schädigt über lange Sicht alle Organe. Im Falle einer kurzzeitigen Schädigung, können Ihr Körper über den vollständigen Verzicht von Alkohol Acetaldehyd vollständig abbauen. Anders verhält es sich bei einem dauerhaften Missbrauch und übermäßigem Konsum von Alkohol. In diesem Fall kann es zu massiven Schädigungen der Organe führen, die schlimmsten Falls zu einem Funktionsverlust des Organs führen. In diesem Zusammenhang wollen wir einen Blick auf die unterschiedlichen Phasen und Stadien der Schädigung der Leber und des gesamten Körpers werfen.

 

Die erste Phase der Leberschädigung

In der ersten Phase erfolgt eine Fetteinlagerung direkt in den Leberzellen. Umgangssprachlich bezeichnen wir dieses Phänomen als Fettleber. In diesem Stadium müssen nicht unmittelbar Beschwerden auftreten. Im Zuge dieser Fettleber kann es zu einer deutlichen Vergrößerung des Organs kommen. Eines der Krankheitsanzeichen ist die Vergrößerung und ein anfängliches Druckgefühl, das Sie im rechten Oberbauch verspüren.

 

Die zweite Phase der Leberschädigung durch Alkohol

In der nächsten Phase kann es zu einer chronischen Form dieser Entzündung der Leber kommen. Es ist von der Alkoholhepatitis die Rede. In diesem Prozess setzt eine erste Umstrukturierung der Leber ein. Über diese Funktionsstörung erfolgt eine folgenreiche Beeinträchtigung des gesamten Organs und es treten Abflussstörungen auf. Zu viel Galle verbleibt in der Leber und verursacht eine Gelbsucht. Wird in dieser Phase der Krankheit weiterhin Alkohol zu sich genommen, ist eine folgenreiche von Vernarbung Leber kaum noch aufzuhalten. Diese resultiert im schlimmsten Fall in einer Leberzirrhose. In der Umgangssprache ist in diesem Fall von einer Schrumpfleber die Rede. Ein Leberversagen kommt einer Reduktion in der Produktion lebensnotwendiger Substanzen für den Stoffwechsel gleich. In diesem Stadium kann es zu Einlagerungen von Wasser im Bauch und in den Beinen kommen. Darüber hinaus treten bei Betroffenen zum Teil erhöhte Blutungsneigungen auf.

 

Folgenreiche Störung des Hormonhaushalts

Männliche Alkoholiker leiden unter einer Funktionsstörung der Hormonproduktion. Es kann dann zu einer weiblichen Formung der Brust kommen. Überdies schrumpfen die Hoden. Die Konsequenz ist die Impotenz. Frauen haben mit Störungen des Zyklus zu kämpfen. In extremen Fällen verschwindet die Monatsblutung vollkommen.

Fazit: der dramatische Ausgang der Leberschädigung

In der dritten Phase ist die Vernarbung des gesamten Lebergewebes enorm fortgeschritten. Der Blutfluss durch die Leber kann kaum noch erfolgen. Infolgedessen kommt es zu erhöhtem Blutdruck. Das Blut muss sich nun einen anderen Weg über so genannte Umgehungskreisläufe suchen und die Leber umfließen. Das überbeansprucht wiederum die Blutgefäße und die Gefahr von Krampfadern steigt. In der logischen Konsequenz erhöht sich auch die Gefahr lebensbedrohlicher innerer Blutungen. Unmissverständlich hat eine Leberschädigung einen weitreichenden Einfluss auf den gesamten menschlichen Körper und führt letztendlich zu einem vollständigen Organversagen und im schlimmsten Fall zum Tod des Alkoholikers.

Seit 2010 schreibt der erfahrene Medizinredakteur Artikel und Nachrichten über verschiedene Gesundheitsthemen auf vitaloo.de. Er ist freier Publizist und Herausgeber des Magazins.