Frieren nach dem Sport und Fitness – Das müssen Sie beachten:

Ist Frieren nach dem Sport gefährlich?

Kennst Du die Momente, wenn Du nach einer Joggingrunde, nach dem Fußballspiel oder beim Gang von der Matte plötzlich fröstelst oder sogar frierst?

Dieses Phänomen kennen sowohl Männer als auch Frauen und fragen sich, ob dieses Frieren nach dem Sport gefährlich ist. Steht es als Symptom für eine bislang nicht diagnostizierter Krankheit? Zum Glück in den meisten Fällen nicht!

Frieren nach dem sport
Frieren nach dem Sport- Copyright: Maridav bigstockphoto

Warum Frieren nach dem Sport meistens harmlos ist

Ziehst Du im Winter Deine Laufschuhe an oder stellst Dich zum Training in die kalte Sporthalle, spielen natürlich die niedrigen Umgebungstemperaturen eine Rolle. Der Körper benötigt einiges an Energie, um überhaupt trotz kühler Luft seine gesunde Temperatur zu halten. Beim Sport warm zu werden, ist entsprechend noch schwieriger als im Sommer und Du kühlst nach Beendigung der Betätigung auch schneller wieder ab.

Frieren nach dem Sport  – Das Wichtigste im Überblick

  • Frieren nach dem Sport ist zumeist harmlos
  • trocknender Schweiß auf der Haut kühlt den Körper stark ab
  • Duschen und neue Kleidung beenden das Frieren im Regelfall
  • baue einen Cooldown in Dein Sportprogramm ein
  • starkes Frieren nach dem Sport sollte zur Sicherheit dem Hausarzt vorgestellt werden

 

Frieren nach dem Sport kann aber auch an heißen Sommertagen auftreten und muss auch dann nicht ungewöhnlich sein. Der Hauptgrund dafür ist das langsame Verdunsten des Schweißes. Während Deines Workouts produzierst Du jede Menge davon, denn der Organismus will die Haut durch das Verdunsten der Flüssigkeit vor innerlicher Überhitzung schützen.

„Beendest Du den Sport, ist noch Schweiß übrig, der weiter verdunstet und Dich daher noch weiter abkühlt.“

Man könnte also auch sagen, Du überraschst Deinen Organismus mit dem Trainingsende und der Kühlungseffekt ist nun für den Körper in Ruhe zu groß. Das ist völlig harmlos.

Frieren nach dem Sport: Deine Gesundheit unterstützen

Egal, ob Du ein Frieren nach dem Sport bewusst wahrnimmst, oder Dich noch sehr gut fühlst, nach einem Training entsteht durch leichtfertigen Umgang mit dem (trocknendem) Schweiß immer die Gefahr einer Unterkühlung und daher auch einer Erkältung! Du solltest daher nach Trainingsende zwei Dinge beachten.

1. Duschen
Im Idealfall kannst Du im Fitnessstudio, in der Sporthalle oder direkt Zuhause sofort duschen. Am schönsten ist immer ein warmes Abduschen, bei dem gleichzeitig die Muskeln gelockert werden. Um eine Erkältung zu vermeiden, reicht aber tatsächlich auch das kalte Abbrausen, denn entscheidend ist nur, dass der Schweißfilm von der Haut kommt. Ein gründliches Abtrocknen im Anschluss ist Pflicht, denn ansonsten kann die übrige Feuchtigkeit vom Duschen genauso auskühlend wirken wie der Schweiß zuvor.

2. Richtige Kleidung
Bereits während des Sports solltest Du angemessene Kleidung tragen, die den Schweiß gut ableitet, damit Dein Körper nicht überhitzt. Für Outdoor-Aktivitäten empfiehlt sich immer ein Zwiebel-Look, damit Du zu Trainingsbeginn zunächst wärmer eingepackt bist und nach und nach eine Schicht ablegen kannst.

Die richtige Kleidung ist aber auch wichtig, damit das Frieren nach dem Sport nicht Überhand nimmt. Die schweißnasse Kleidung solltest Du ausziehen und – im Idealfall nach dem Duschen – durch trockene Kleidungsstücke austauschen. Auch an heißen Sommertagen sollten dabei die gesamte Brust und die Nieren bedeckt sein, denn wir alle unterschätzen, wie schnell der Torso und mit ihm die Organe auskühlen.

Kennst Du den richtigen Cooldown?

Ein gewisses Maß an Auskühlen lässt ich nach intensivem Sport nicht vermeiden und sollte durch Duschen und richtige Kleidung abgefangen werden. Damit der Wechsel zwischen körperlicher Aktivität und Ruhe aber weniger hart ist, empfiehlt sich am Ende des Trainings immer ein sogenannter Cooldown.

„Dabei führst Du die letzten fünf bis zehn Minuten Deine Übungen fort, reduzierst aber Geschwindigkeit und Intensität.“

Auf diese Weise gibst Du Deinem Körper die Chance, dass sich die Herzfrequenz bereits langsam in Richtung Ruhepuls senken kann und sich der Blutfluss normalisiert. Du signalisierst Deinem Organismus, dass der Sport langsam zu Ende geht und entsprechend weniger geschwitzt werden muss.

„Auch ein Streching eignet sich wunderbar als Cooldown.“

Abnormes Kältegefühl dem Arzt vorstellen

Hast Du dennoch das Gefühl, trotz entsprechender Maßnahmen unangenehm stark zu frieren nach dem Sport, könnte es gesundheitliche Gründe geben. Um hier auf Nummer sicher zu gehen, ist es ratsam, das Problem einmal mit dem Hausarzt zu besprechen.

Ursachen für das Frieren nach dem Sport:

1. Blutzuckerprobleme

Hattest Du bereits vor Trainingsbeginn einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel, kann der Energiebedarf beim Sport die noch vorhandenen Reserven aufbrauchen. Das führt dazu, dass Dein Körper seine gesunde Betriebstemperatur kaum noch aufrechterhalten kann. Vermutlich hast Du am Trainingstag schlicht zu wenig gegessen, doch solltest Du öfter Probleme haben, ist dennoch eine Blutanalyse beim Arzt sinnvoll.

2. Dehydration

Hat Dein Körper zu wenig Flüssigkeit, kann das Frieren nach dem Sport weniger mit dem Schwitzen und mehr mit einem akuten Flüssigkeitsmangel zu tun haben. Der Organismus reagiert auf Flüssigkeitsmangel schnell mit Frieren, Schwindel und Übelkeit. Auch hier sollte mehr Trinken vor dem Sport helfen und im Zweifelsfall ein Arzt befragt werden.

3. Schilddrüsenprobleme

Für wen Frieren nach dem Sport zum Alltag gehört, der hat eventuell bislang nicht diagnostizierte Probleme mit der Schilddrüse. Sie ist verantwortlich für die Produktion lebenswichtiger Hormone und bei einer Einschränkung ihrer Funktion ist häufiges Frieren, auch nach dem Sport, ein klassisches Symptom.

4. Durchblutungsstörungen

Denkbar ist auch, dass Du an einer schlechten Durchblutung leidest, die sich aber erst bei sportlicher Betätigung bemerkbar macht. Meist tritt das Frieren dann aber nicht nur nach dem Sport, sondern auch während des Trainings auf. Abgeklärt werden sollte die Option dennoch.

5. Eisenmangel

Frieren nach dem Sport ist möglicherweise auch das Anzeichen eines akuten Eisenmangels. Wer zu wenig Eisen im Blut hat, dessen Versorgung des Organismus mit Energie ist stark eingeschränkt. Der rote Blutfarbstoff Hämoglobin kann den lebenswichtigen Sauerstoff nur durch den Körper transportieren, wenn ausreichend Eisen vorhanden ist. Entsprechend wird sportliche Betätigung bei Eisenmangel extrem anstrengend, was sich unter anderem durch Frieren nach dem Sport äußern kann.