ruhiger Schlaf
Entspannter ruhiger Schlaf - Copyright: REDPIXEL.PL bigstockphoto

15 Tipps für einen besseren Schlaf

Vielen Menschen ist der Nachtschlaf heilig. Bist Du ausgeschlafen fühlst Du Dich leistungsbereit und fit für den Tag. Doch nicht immer ist es einfach, in den Schlaf zu finden und die Nacht ruhig zu verbringen. Einschlaf- und Durchschlafprobleme sind keine Seltenheit. Erfahre hier, was Dir beim Ein- und Durchschlafen helfen kann.

1. Zur Ruhe kommen

Wenn Dich Schlafprobleme plagen, solltest Du den „Feier“abend nicht wörtlich nehmen. Besser ist es, nach der Arbeit alles etwas ruhiger angehen zu lassen, damit Geist und Körper zu Ruhe kommen. Der Übergang zum Schlafen ist dann fließend und keine so große Herausforderung, als wenn Du bis zum Schluss Vollgas gibst.

2. Kopf frei?

Dich plagen Gedanken, Sorgen oder Ängste? Gerade dann, wenn Du zur Ruhe kommst, kommen diese Gedanken wieder hoch. Daher ist es wichtig, vor dem Zu-Bett-Gehen den Kopf frei zu bekommen. Entspannungstechniken für einen ruhigen Schlaf zielen vielfach darauf ab. Ein Tipp für einen besseren Schlaf kann sein, belastende Gedanken am Abend auf einen Zettel zu schreiben und ihn in eine Box zu legen. Der Gedanke geht so nicht verloren, ist aber für die Nacht an einem anderen Ort abgelegt.

3. Kein Koffein am Abend

Der Espresso nach dem Abendessen? Keine gute Idee wenn Du Entspannungstechniken für einen ruhigen Schlaf benötigst, um erholsam durch die Nacht zu kommen. Der warme Kaffee am Abend kann zwar zur Entspannung beitragen, kurbelt aber Deinen Körper erneut an. Einschlafen wird schwierig.

4. Kein Alkohol am Abend

Auch wenn man dem Gläschen Wein am Abend nachsagt, beim Einschlagen zu helfen, haben Schlafforscher herausgefunden, dass selbst ein kleines Glas Alkohol dazu führt, dass der Schlaf häufiger unterbrochen wird. Auch Tiefschlafphasen, die für die Regeneration für Körper, Psyche und Gehirn wichtig sind, sind mit Alkohol im Blut kürzer. Daher ist ein Tipp für einen besseren Schlaf: Don´t drink an sleep!

5. Ausgewogene Ernährung

Deftiges Essen am Abend fordert den Magen-Darm-Trakt. Während einige Menschen ein umfangreiches Mahl brauchen, um zur Ruhe zu kommen, ist es für die meisten Menschen eine Belastung. Eine ausgewogene, gesunde Ernährung über den ganzen Tag hilft dem Körper, zur Ruhe zu kommen. Ein leichtes Abendessen beschleunigt das Einschlafen.

6. Zeiten einhalten

Am Wochenende mal ne Stunde länger wach bleiben und Sonntags bis Mittags „ausschlafen“? Keine gute Idee, wenn man auf der Suche nach einem Tipp für einen besseren Schlaf ist. Der Körper kommt so jeden Montag in einen „Jetlag“, was langfristig zu Schlafproblemen führen kann. Besser ist es, immer zu ähnlichen Zeiten ins Bett zu gehen und aufzustehen. Toleranzen von bis zu 60 Minuten sind kein Problem.

7. Nicht unter Druck setzen

Ein Blick auf die Uhr verrät, dass schon bald der Wecker wieder klingelt? Setz Dich nicht unter Druck, jetzt schnell einzuschlafen. Das Gegenteil ist dann der Fall. Besser: Die Uhr aus dem Schlafzimmer verbannen.

8. Schlaftracker können helfen

Viele Fitnessuhren zeichnen den Schlaf auf. Vielen hilft es, am morgen zu sehen, dass sie doch gar nicht so wenig geschlafen haben wie angenommen.

9. Auf Mittagsschlaf verzichten

Auch wenn das „Tief“ nach dem Mittagessen da ist: Ein Mittagschläfchen rächt sich am Abend. Entspanntes Einschlafen wird durch den Power-Nap am Tag erschwert.

10. Spaziergang oder Sport nach der Arbeit

Um den Kopf von der Arbeit freizubekommen hilft es, zwischen Arbeit und Zuhause eine Sporteinheit oder einen Spaziergang einzulegen. Frische Luft macht den Kopf frei und körperliche Betätigungen sind gute Entspannungstechniken für einen ruhigen Schlaf.

11. Verzicht auf Handy, Laptop und Co. am/im Bett

Im Schlafzimmer sollten elektronische Geräte wenn möglich keine Rolle spielen. Das bläuliche Licht vermindert die Bildung des Schlafhormons Melatonin.

12. Konfliktgespräche am Abend vermeiden

Schwierige Gespräche mit dem Partner sollten nicht am Abend geführt werden. Die Gedanken kreisen sonst noch beim Einschlafen um den Konflikt.

13. Ein Bad nehmen

Ein warmes Bad wirkt entspannend. Mit einem Badezusatz aus Lavendelöl kommen Entspannung und Müdigkeit gleichermaßen „in Schwung“.

14. „Gute Nacht“-Tee trinken

Ein Tee aus Baldrian und Hopfen kann ebenfalls helfen. Achtung: Damit die Kräuter ihre volle Wirkung entfalten, braucht es einige Wiederholungen.

15. Wenn alles nichts hilft: Hilfe suchen!

Alles ausprobiert und immer noch keine (Nacht)Ruhe in Sicht? Such Dir Hilfe! Schlafprobleme, die länger als zwei Wochen andauern, sollten mit dem Arzt des Vertrauens besprochen werden. Wende Dich an Deinen Hausarzt.