Achtsamkeitsmeditation für Zuhause

570

Achtsamkeits-Yoga, Atembewußtsein und Meditation zuhause durchführen

Der Zeitgeist der jetzigen Gesellschaft lebt mit dem Blick nach vorn und vergisst dabei, auch einmal innezuhalten und in die Vergangenheit zu blicken. Wie sieht es mit der Gegenwart und mit dem Augenblick aus? Einige sind dabei, den alten Zeiten nachzuhängen und sich an Erinnerungen festzuhalten. Andere wiederum versinken fortwährend in der Planung der Zukunft und verlieren dabei den Blick für die Gegenwart. Im Zuge der atemlosen Geschäftigkeit unserer Gesellschaft sorgt gerade die Achtsamkeitsmeditation für Zuhause für Aufsehen. Für uns Grund genug, um sich detaillierter mit der Thematik dieser Meditation auseinander zusetzen.

Achtsamkeitsmeditation
Achtsamkeitsmeditation zuhause Urheber: wavebreakmediamicro / 123RF

 

Grundprinzipien der Achtsamkeitsmeditation für Zuhause

Die heutige Achtsamkeitsmeditation geht auf den amerikanischen Molekularbiologen Dr. Jon Kabat-Zinn zurück. Er hat 1979 sein Stress-Reduktionsprogramm – kurz MBSR – ins Leben gerufen. Die Basis ging auf die Achtsamkeit zurück. Seit dem Start dieser Meditationsform beschäftigen sich Forscher und Wissenschaftler unentwegt mit diesem Programm und konnten bisher erstaunliche Erfolge feiern. Insbesondere im Hinblick auf Stress, Belastung und Hauterkrankungen sowie Schmerzen hat sich die Achtsamkeitsmeditation positiv ausgewirkt. Die Achtsamkeitspraxis geht auf sieben Grundpfeiler zurück, die wir Ihnen im Folgenden kurz vorstellen:

 

  1. Wahrnehmen anstatt Beurteilen,
  2. Geduldig sein,
  3. Anfänger-Geist bewahren,
  4. die innere Weisheit,
  5. aktives Nichtstun – nicht zielgesteuert,
  6. Toleranz und Akzeptanz für sich und andere Personen,

 

Wann Achtsamkeitsmeditation für Zuhause durchführen?

Achtsamkeitsmeditation Zuhause sollten Sie tagtäglich ausüben, um das Maximum herausholen zu können. Kabat-Zinn ist es wichtig, dass die Achtsamkeitsmeditation keinem Zweck oder Ziel folgt. Er geht soweit und behauptet, dass die effektivste Form der Mediation erst dann ihr Ziel erreicht, wenn Sie diese loslassen und sich von ihnen trennen. Begegnen Sie jedem Menschen vorurteilsfrei und reagieren Augenblick für Augenblick.

 

Wie Achtsamkeitsmeditation für Zuhause?

Eines der Hauptelemente der Achtsamkeitsmeditation für Zuhause ist die Atmung. Es spielt keine Rolle, ob Sie sich hinsetzen oder hinlegen: lassen Sie Ihre Augen leicht geöffnet oder vollständig geschlossen und konzentrieren sich auf die tiefe Atmung, insbesondere auf die Aufbauatmung. Beobachten Sie registrieren aufkommende Gedanken und Gefühle einfach nur, ohne sie zu bewerten, um sich im Anschluss wieder auf die Atmung zu konzentrieren.

Die ersten Anfangseinheiten der Meditationsübungen werden ca. 3 Minuten in Anspruch nehmen. Mit der Übung haben Sie die Gelegenheit, die Meditation bis auf 45 Minuten auszubauen.

Achtsamkeitsmeditation für Zuhause und Body-Scanning

Eine sehr intensive Erfahrung und Meditation für Zuhause ist Body-Scanning. Konzentrieren Sie sich auf den gesamten Körper und atmen Sie ganz bewusst in die unterschiedlichen Körperteile hinein. Anwender bemerken, dass sie im Zuge dieser Meditation jedes einzelne Körperteil ganz intensiv spüren und erfahren. Insbesondere Schmerzpatienten können diese Form der Meditation dabei helfen, mit den eigenen Schmerzen besser umzugehen.

Bleiben Sie während der Meditation wach, konzentriert und aufmerksam. Das Risiko von Ablenkungen sollten Sie so gering wie nur möglich halten. Hier kann Entspannungsmusik helfen. Der Erfinder der Achtsamkeitsmeditation hat im Knauer Verlag zwei unterschiedliche Bücher über die Meditation und das Verfahren herausgebracht: „Gesund durch Meditation“ und „Im Alltag Ruhe finden“. Passend dazu können Sie über CDs und Musik einfacher aus dem Alltag und in die Meditation finden.

 

Für wen ist Achtsamkeitsmeditation geeignet?

Eigentlich lässt sich die Achtsamkeitsmeditation von allen Menschen universell anwenden und stellt nur wenige Voraussetzzungen und Anforderungen. Lediglich bei Menschen mit schweren psychiatrischen Erkrankungen und Psychosen ist diese Form der Mediation nicht ratsam. Außerdem ist Drogenkonsum bei diesen Übungen strikt untersagt und führt zu einem Widerspruch in sich, da über Drogen die Wahrnehmung für den eigenen Körper getrübt und nicht geschärft wird.

 

Ein Großteil aller psychosomatischen Störungen, Schlafstörungen sowie das Burn-Out Syndrom, geht auf die Herausforderung der eigenen Gedanken zurück. Das stetige Planen der eigenen Zukunft lässt uns oftmals den Blick für die Gegenwart verlieren. Gleiches gilt für das unentwegte Schwelgen in der Vergangenheit. Insbesondere im psychischen Ausnahmesituationen, nach einem Verlust eines geliebten Menschen sowie in stressigen, leistungsbezogenen Jobs kann diese Form der Mediation für Zuhause eine merkliche Erleichterung erzielen. Zudem sprechen die intensiven Körpererfahrungen Schmerzpatienten an, die ganz bewusst und ohne Ziel den eigenen Körper über das Scanning neu erleben und wahrnehmen.

 

weiterführenden Information:

http://eva-kalbheim.de/pmc/achtsamkeitstraining.php