Allergien

Schnelle Hilfe bei Ausschlag im Gesicht

Wenn es juckt, zwickt und schuppt, steigt den meisten die Panik ins Gesicht. Ausschlag bleibt auf der Haut und verändert einzelne Hautpartien. Außerdem kommt es zu unangenehmen Rötungen und Irritationen, die sofort ins Auge fallen. Aus diesem Grund stellen wir die häufigsten Ursachen für Ausschlag im Gesicht zusammen, um schnelle Hilfe zu liefern.

Hautausschlag im Gesicht © chajamp

Was ist Ausschlag im Gesicht?

Die Ärzte nennen es Exanthem. Wir erkennen Ausschlag an Veränderungen der Haut, die sich durch Jucken und Brennen ankündigen. Zumeist stecken Entzündungen dahinter. Diese breiten sich auf die obere Gesichtshaut aus. Außerdem können Infektionen und Allergien einen Ausschlag im Gesicht hervorrufen.

 Aufgrund von Abwehrreaktionen neigt die Haut zum Ausschlag.

Wie Ausschlag im Gesicht erkennen?

Zumal jeder eine andere Form von Hautausschlag ausbildet, sind auftretende Anzeichen ebenso verschieden. Zumeist stellen sich erste Flecken, rote Stellen und eitergefüllte Bläschen im Gesicht ein. Letzteres ähnelt Pickeln. In extremen Fällen kommt es zu Schwellungen im Gesicht. Besingt durch besondere Belastungen kommt es zu ästhetischer Beeinträchtigung. Denn in den empfindlichen Haut-Partien im Gesicht kann Narbengewebe entstehen.

Wir unterscheiden die folgenden Formen von Ausschlag im Gesicht:

  • gesunde Haut
  • Oberhautkörnchen
  • Lederhautkörnchen
  • subkorneales Eiterbläschen

Grundsätzlich besteht die Haut aus mehreren Schichten. Die obere Hornhaut ist den Einflüssen über den Tag hinweg ausgesetzt. Während verhornenede Schicht, Lederhaut und Keimhaut durch Öle und Cremes zu schützen sind.

 Dennoch sollten Sie die Haut nicht überstrapazieren.

Hautausschlag im Gesicht durch Antibiotika

Oftmals kann es nach der Einnahme von Antibiotika aus der Gruppe der Penicilline zu Reaktionen der Haut kommen. Tatsächlich bekommen 10 % aller Personen, die Antibiotika einnehmen, Hautausschlag. Ebenso setzt erst ein starkes Jucken ein, nach dem Beginn der Einnahme nach ca. 1 Woche. Obendrein ähneln diese Reaktionen fleckigen und leicht erhabenen Mustern. In extremen Fällen kommt es zu Bläschen, leichten Einblutungen der Haut und Quaddeln.

Wie sollen Sie auf diese Ausschläge reagieren? Bestenfalls so schnell wie möglich das Medikament absetzen. Dann stellt sich zumeist nach ein paar Tagen eine Besserung ein. Beim Arzt gibt es dann ein spezielles Gel oder eine Creme zur Kühlung der Entzündungen.

Hautausschlag durch Allergien

Haben Sie keine Besserung bemerkt? Dann kann dahinter auch eine Allergie stecken. Bestimmte Nahrungsmittel, Pollen, Inhaltsstoffe von Pflegeprodukten entwickeln skurrile Wirkungen in der Haut. Oftmals müssen Betroffene so lang herumdoktern, bis sich die Rötung, das Jucken und die kleinen Pickel einstellen.

Bei besonders empfindlichen Patienten, reicht es aus, wenn sie aller Gene einatmen oder verschlucken.

Vorsicht: Gerade akute Allergie Reaktionen führen hin zu einem Schock. Häufig kommt es zu Quaddeln, die jucken und mit roter Flüssigkeit gefüllt sind.

Was passiert bei allergischen Reaktionen?

Grundsätzlich sendet der Körper im Falle einer Allergie den Botenstoff Histamin aus. Um die Allergene und Eindringlinge zu bekämpfen. So gelangt auch mehr Blut bzw. Flüssigkeit in die Blutbahn. Dieses wird sich unter der Haut sammeln. Tatsächlich ähneln diese Stellen den Quaddeln, die direkt unter der Leder-Haut sitzen.

 Spezifische Allergene rufen Hautausschläge hervor.

Ausschlag im Gesicht durch Sonnenlicht

Infolge von von Sonnen Einstrahlung kommt es besonders häufig zu Überreaktionen. Die Kombi aus Sonne und Talgdrüsen sondert wiederum einen leichten Film ab, der zum Ausschlag führt. Gerade wenn das Gesicht immer oder zu viel Sonnen Strahlung ausgesetzt ist, treten diese Reaktionen auf.

Was tun bei Ausschlag bei Kindern?

Kleinkinder, Säuglinge und Kinder neigen häufig zu Reaktionen der Haut. Dabei können Windpocken, Pusteln, Rötekln ebenso dahinter stecken wie Scharlach oder Masern. Oftmals werden die Eltern vorschnell zu Hautärztin. Zumal Sie bei den kleinsten Rötungen das Internet bemühen, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Auch hier raten wir Ihnen, nach unserem Ratgeber im Zweifelsfall einen Hautarzt zu kontaktieren.

 Kinder neigen besonders häufig zu Rötungen und Pickeln.

Rote Flecken im Gesicht

Gewiss würden Sie es nicht vermuten. Aber hinter roten Flecken können Geschlechts-Krankheiten stecken. Neben Organkrankheiten und Allergien eine sehr ungewöhnliche Diagnose.

Was tun bei Ausschlag im Gesicht?

Trotzdem ist der beste Weg, um auf Hautreaktionen zu reagieren, der Besuch bei einem Arzt. So begeben Sie sich in die Hände eines Dermatologen. Er wird eine Probe der Haut vornehmen und nach einer Untersuchung im Labor und einer Behandlung, eine detaillierte Diagnose vornehmen. Weiterhin unterziehen Sie sich Abstrichen, Proben aus dem Gewebe (Biopsie) und Blutproben.

Schnelle Hilfe gegen Ausschlag im Gesicht

Zudem benötigen Sie die konkrete Ursache Ihrer Hautreaktionen, um eine Verbesserung zu erzielen. Dabei können Pollen, Allergene ebenso hinter dem Phänomen stecken wie Lebensmittel oder Krankheiten. Betrachten Sie die Haut als das größte Organ des Menschen und die auftretenden Indikatoren als Signale – die sagen: Etwas ist nicht in Ordnung.

Außerdem sollten Sie Ihrer Haut so wenig Chemie wie möglich aussetzen. Was gerade in die tägliche Hygiene eingreift. Übertriebene Sauberkeit, zu viel Sonnen Licht oder ein ungesunder Lebensstil gehören oft zu den entscheidenden Ursachen.

Zusammenfassend bilden Allergene, übertriebene Hygiene, Lebensmittel und Pollen eine der häufigsten Ursachen.

To Top