Aktuell

Nasenkrebs erkennen – Symptome und Anzeichen

Welche Anzeichen und Symptome hat Nasenkrebs?

Juckt die Nase und erscheint trockener als gewöhnlich? Dann sind nicht immer Heuschnupfen, Allergien oder gar eine zu geringe Luftfeuchtigkeit Schuld daran. Kommt es in diesem Zusammenhang zu einer geröteten und geschwollenen Nase, sollten Sie dies unbedingt von einem Arzt untersuchen lassen. Die oben genannten Symptome sind nämlich die typischen Anzeichen von Nasenkrebs – eine Erkrankung, die nur den Wenigsten geläufig ist.

Nasenkrebs

Symptome bei Nasenkrebs rechtzeitig erkennen & behandeln Urheber: jayzynism / 123RFpe.

Die deutlichsten Anzeichen für Nasenkrebs

Zu den wichtigsten Anzeichen für Nasenkrebs gehören die Blockade der Nasenpartie, auftretende Taubheit, Schwäche und ein Übergreifen auf die benachbarten Hautpartien. So können auch Schwellungen auf die Lymphknoten und den Hals übergreifen. Zu lokalen Schmerzen kommt es immer dann, wenn sich der Tumor so vergrößert, dass er die Nerven beeinträchtigt. Das Ganze kann so weit gehen, dass weitere Infektionen, Anämie und Austrocknung hervorgerufen werden.

Grundsätzlich ist es ratsam, bei einem komischen Gefühl in der Nase nicht lang allein herumzudoktern, sondern das Ganze von einem HNO-Arzt abchecken zu lassen. Andernfalls verlieren Patienten kostbare Zeit, die der Behandlung gewidmet werden könnte.

Die Nase selbst ist den Umweltbelastungen relativ ungeschützt ausgesetzt und damit eine Zielscheibe für gefährliche Erkrankungen. Tausende Liter Atemluft, die durch die Nase strömen, können gefährliche oder gar krebserregende Stoffe mitbringen, die an den Haftmolekülen der Nasenschleimhaut verbleiben.

Grundsätzlich lassen sich verschiedene Geschwülste voneinander unterscheiden. Wobei das Maligne Melanom eines der Häufigsten ist. Hier haben wir es mit einer äußerst gefährlichen Form, dem schwarzen Hautkrebs zu tun, der sehr schnell bis in die Nase, ihre Knorpel und die Knochen im Gesicht wächst.

 

Bei den folgenden Anzeichen sollten Sie innerhalb der folgenden 14 Tagen unbedingt zum Arzt gehen:

  • rote entzündete Stellen an der Nase
  • Entzündungen der Nasenscheidewand
  • spontane Blutungen
  • Jucken
  • Verfärbungen
  • Krustenbildung an der Nase

Im Gegensatz zum schwarzen Hautkrebs, der sich oftmals durch Verfärbungen ankündigt, haben wir es beim Basaliom mit einer naturfarbenen Form zu tun. Diese macht sich an nässenden und knotigen Stellen bemerkbar, die mit Krustenbildung einhergehen. Eine der folgenden Krebserkrankung aufgrund von zu viel Sonne, ist das Spinaliom, das entweder im Inneren der Nase oder direkt auf dem Nasenrücken wächst. Zunächst lassen sich einige Veränderungen der Haut abkratzen.

Hier befinden sich die Patienten noch in der Vorstufe. Danach entwickelt sich ein Ekzem, das zu einer Warze wird. Diese Veränderung geht oftmals auch mit einem übel riechendem Belag einher.

 

Das Adenokarzinom geht auf die Drüsen der Nase zurück. Hier kommt es in einer Vorstufe erst zu Schwierigkeiten bei der Nasenatmung, die dann in Blutungen übergeht. In einem fortgeschrittenen Stadium klagen die Betroffenen über Kopfschmerzen und Doppelbilder.

 

 

Behandlung & Therapie von Nasenkrebs

Die Behandlung von Nasenkrebs ist äußerst radikal, so dass die betroffenen Teile der Nase entfernt werden. Je nachdem wie weit die Erkrankung bereits fortgeschritten ist, kann es auch sein, dass die Ärzte die gesamte Nase abnehmen sowie die davon betroffenen Wangenpartien.

Man kann sich vorstellen, dass im Nachhinein eine entsprechend große Wunde zurückbleibt, die nur bedingt durch die plastische Chirurgie behandelt werden kann. Bei der Entfernung der Nase wird eine Epithese aus Silikon, sprich eine künstliche Nase, eingesetzt. Heute ist die Qualität dieser Nachbildungen sehr gut, sodass diese fest am Knochen verankert bzw. verschraubt werden. Mittlerweile ist die Entwicklung so weit fortgeschritten, dass Fremde nicht einmal merken, dass es sich um eine unechte Nase handelt.

 

Der Patient selbst nimmt die Nase ab, um sie zu reinigen. Außerdem kann sich auch ohne Nase ein Schnupfen bilden.

Gefahren & Risiken: Was sind die Ursachen von Nasenkrebs?

Zu den häufigsten Ursachen von Nasenkrebs gehören neben Tabakrauch auch Erdöl, Chemikalien und Holzstaub. Ein Grund, warum vermehrt Menschen aus der Holzindustrie und der Eisenverhüttung unter dieser Krebsform leiden.

Ein Trugschluss zielt auf Formaldehyd als Auslöser für Nasenkrebs. Aufgrund seines stechenden Geruchs würden wir diesen Stoff gar nicht einatmen, sodass dieser gar nicht erst in die Nase hineingerät. Außerdem haben Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg herausgefunden, dass die Viren des Epstein-Barr-Virus nicht nur das Pfeiffersche-Drüsenfieber verursachen, sondern auch die Gefahr von Multiple Sklerose und Nasenkrebs hervorrufen.

Gutartige Wucherungen an der Nase richtig behandeln

Neben den bösartigen Nasentumoren gibt es auch gutartige Verformungen. Hier ist oftmals von der Knollnase oder Furunkeln an der Nase die Rede. So verweist zum Beispiel das Rhinophym auf solch eine gutartige Verformung, das mit tiefen Haupttoren einhergeht. Es ist deutlich zu sehen, aber vollkommen harmlos.

 

Hier haben die Ärzte die Möglichkeit, durch ein Skalpell oder durch Laser die Wucherungen abzuschleifen. Den Betroffenen wird geraten, auf Alkohol und scharfe Speisen zu verzichten, da dies in der Folge die Rötung intensiviert. Zudem ist zu einer spezifischen Hautpflege zu raten und zu Pflegemitteln, die ein Antibiotikum enthalten.

Das Furunkel ist eine äußerst schmerzhafte Veränderung, die außen oder am Naseneingang auftritt. Oftmals sind Bakterien, Haarwurzeln oder Pickel eine Folge. Direkt an der Nase kommt es zu einem lokalen Druckschmerz, der bei fortgeschrittenen Fällen auf die gesamten Gesichtspartien übergehen kann. Mit solch einem Furunkel ist nicht zu spaßen. Schließlich kann sich daraus auch eine lebensgefährliche Hirnhautentzündung entwickeln.

 

Stars wie Hugh Jackman, der selbst an einem wiederkehrenden Basalzellkarzinom leidet, warnen davor, zu lang mit dem Arztbesuch zu warten. Die eigentliche Furcht vor einer Diagnose erzielt das Gegenteil und die Krankheit kann ungesehen voranschreiten.

 

 

Fazit –  Ungewöhnliche Veränderungen der Nase

Im Prinzip unterscheiden wir bösartige und gutartige Nasentumore. Handelt es sich um bösartigen Nasenkrebs, müssen die betroffenen Teile restlos entfernt werden. Die Heilungschancen steigen mit einem frühestmöglichen Zeitpunkt, zu dem die Erkrankung erkannt wird. Ungewöhnliche Veränderungen der Haut an der Nase, nässende und entzündete Stellen ebenso wie Verformungen und die Beeinträchtigung der Nasenatmung gehören zu den wichtigsten Vorstufen von Nasenkrebs.

Betroffene sollten schnellstmöglich zum HNO Arzt gehen, um die Ursachen abzuklären. Keinesfalls gilt es, die Diagnose auf die lange Bank zu schieben. Die gutartigen Wucherungen sind oftmals nicht lebensgefährlich, wenn sie rechtzeitig behandelt werden. Wobei das Furunkel mit einem Druckschmerz einhergeht und unbedingt mit einer Antibiotika Kur zu behandeln ist.

 

To Top