Aktuell

Augenlied zuckt? Muskelzuckungen am Auge

Was tun bei Muskelzucken am Auge?

Tatsächlich gehören Muskelzuckungen am Auge zu einem recht verbreiteten Symptom, das oftmals unbedenkliche Ursachen hat. Fragen Sie sich dennoch, warum Sie immer wieder unbewusst mit dem Auge zucken? Dann sollten Sie unbedingt einen Blick auf den folgenden Artikel werfen. Nur in ganz seltenen Fällen liegt nämlich eine äußerst ernsthafte Erkrankung zu Grunde.

Muskelzuckungen am Auge

Muskelspannungen am Auge – zucken? Urheber: dolgachov / 123RF

Die Ursachen von Muskelzuckungen am Auge

Im Prinzip werden die Bewegungen am Auge einzig und allein über die Muskeln, die sich direkt am Auge befinden, ausgelöst. Die Muskulatur zieht sich zusammen und löst sich. In den meisten Fällen hat dies eine völlig harmlose Ursache. Dennoch sind Muskelzuckungen am Auge störend, gerade weil wir sie nicht kontrollieren können. Eine der Hauptursachen ist Nervosität. Nur Wenige wissen, dass aus Gründen der Nervosität Menschen auch an anderen Körperbereichen an Muskelzuckungen leiden. Insbesondere die Partie rund um das Auge herum wird nur als besonders lästig und deutlich wahrgenommen.

Das sind die weiterführenden Ursachen für Muskelzuckungen am Auge:

  • Magnesiummangel,
  • Augeninfektionen,
  • Ermüdungserscheinungen des Auges,
  • neurologische Erkrankungen und

In den meisten Fällen treten Augenzuckungen nur einseitig auf. Insbesondere wenn Sie nur zeitweise die Augenzuckungen bemerken, müssen Sie sich keinerlei Gedanken machen und keinen Arztbesuch vereinbaren. Diese Form der Muskelzuckungen am Auge wird vor allen Dingen durch Stress und Überreizung hervorgerufen. Versuchen Sie in der Folge zur Ruhe zu kommen und setzen gezielt Entspannungsübungen ein – in Verbindung mit Musik. Letztendlich kann schon eine leichte Massage im Bereich des Auges gegen die unangenehmen Muskelzuckungen helfen. Sie werden sehen, sobald sich der Stress verringert, lassen auch die Muskelzuckungen am Auge nach.

Blicken Sie zu lang auf einen Bildschirm?

Arbeiten Sie täglich über einer längere Zeit am Computer und blicken immer wieder auf Fernseher und Bildschirm? Dann kann sich dies auch in einem vermehrten Aufkommen von Muskelzuckungen am Auge bemerkbar machen. Legen Sie hier öfter eine Pause ein und versuchen, das Auge nicht zu überlasten.

 

Magnesiummangel als Ursache für Muskelzuckungen am Auge?

Eine weitere Ursache für Muskelzuckungen am Auge lässt sich auf einen Mangel von Magnesium zurückführen. Bei zu wenig Magnesium im Körper ist die Kommunikation zwischen Muskel und Nerv gestört und dies macht sich nun einmal in den Zuckungen bemerkbar. Insbesondere bei ungesunder und falscher Ernährung ist dies der Fall. Auch wenn sich Menschen für eine einseitige Diät entschieden haben, kann es zu Muskelzuckungen kommen. Haben Sie genau diese Vermutung, nehmen Sie Lebensmittel zu sich, die einen besonders hohen Anteil an Magnesium besitzen, wie zum Beispiel

  • Haferflocken,
  • Spinat oder

Die natürlichen Lebensmittel sind Nahrungsergänzungsmitteln vorzuziehen.

 

Fazit: Wann zum Arzt mit Muskelzuckungen am Auge?

Muskelzuckungen am Auge haben in den meisten Fällen wirklich harmlose Ursachen und sind auf Stress, Magnesiummangel und ein zu intensives Starren auf einen Punkt zurückzuführen. Legen Sie eine Pause ein, sorgen Sie für Ruhe und Entspannung und Sie werden sehen, die Muskelzuckungen werden nachlassen. Immer dann wenn diese Zuckungen nur teilweise auftreten, müssen Sie sich keinerlei Gedanken machen. Stellen Sie über einen gewissen Zeitraum immer wieder ein chronisches Zucken im Augenbereich fest, sollten Sie die Ursachen von einem Arzt abklären lassen.

 

To Top