Koliken

Bei der Entwicklung des Babys kommt es oft in den ersten 3 Lebensmonaten zu Blähungen die zu sehr schmerzhaften Koliken führen können. Da dies meist in den ersten drei Lebensmonaten des Babys auftriit spricht man von den Dreimonatskoliken. Das begründet sich darauf das der Verdauungstrakt des Babys nach der Geburt noch nicht vollständig ausgereift ist.

© Bernd Libbach - Fotolia.com
© Bernd Libbach – Fotolia.com

Koliken Symptome

Die heftigen und plötzlichen Schreiattacken kommen meist nach der Nahrungsaufnahme vor. Folgende Symptome können auf 3 Monats koliken hinweisen:

  • Babys schreien nach jeder Mahlzeit oder nur abends
  • das Schreien ist lange ausdauernd und anhaltend
  • eine Beruhigung ist meist nicht möglich
  • andere Gründe liegen nicht vor
  • Baby verkrümmt sich und hebt den Rücken hoch
  • Baby verkrampft die Hände und zieht die Beine an

3 Monat Koliken – das können Eltern tun:

Eltern können Ihr Baby mit wirksamen Mitteln helfen
Koliken zu überstehen:

  • Bieten Sie Ihrem Baby Sicherheit durch eine beständige Umgebung, bleiben Sie während der Koliken zu Hause und reisen Sie nicht herum.
  • Machen Sie mit Ihrem Baby kurze Spaziergänge, dunkeln Sie den Kinderwagen dabei ab, das Schunkeln des Kinderwagens beruhigt das Baby
  • Beruhigen Sie Baby indem Sie eine ruhige Umgebung schaffen – dunkeln Sie das Zimmer ab, verzichten Sie auf Radio oder TV, Staubsauger oder Waschmaschine.
  • Geben Sie Ihrem Baby zur Beruhigung einen Schnuller, durch das Saugen beruhigt es sich schneller
  • Schaukeln Sie Ihr Baby auf dem Arm oder laufen Sie mit Ihm herum, das gleichmäßige Bewegen beruhigt Ihr Kind
  • wenn Sie stillen, achten Sie darauf das Sie keinen Alkohol trinken, nicht Rauchen und auf scharfe Speisen verzichten
  • beim Stillen mit Flasche, die Flasche senkrecht halten und darauf achten das Ihr Baby keine Luft schluckt
  • Achten Sie nach jeder Nahrungsaufnahme das Ihr Baby immer ein „Bäuerchen“ macht und die verschluckte Luft aufstößt, schunkeln Sie das Baby solange bis das „Bäuerchen“ kommt
  • Eine Wärmflasche kann helfen und lindert die Bauchschmerzen
  • Massieren Sie dem Baby sanft den Bauch und bewegen Sie die Beinchen wie beim Fahrradfahren, das hilft dem Baby beim Verdauen.

 

  • Viele Eltern helfen Ihren Kindern mit Weleda Bäuchleinöl gegen lästige Blähungen und Koliken

 

Letzte Aktualisierung am

weitere Quellen und Literatur:

  • Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. 266. Auflage. Berlin 2014: Walter de Gruyter-Verlag. Onlineversion abgerufen
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte

Medizinischer Hinweis:

Unsere Informationen dürfen nicht als Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder zur Eigenbehandlung genutzt werden. Bei Beschwerden und Fragen konsultieren Sie bitte immer Ihren Arzt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.