Alternative Behandlungen

Hausmittel gegen Blasenschwäche

 Wenn Sie nur mit Mühe das Wasser halten können und beim kleinsten Niesen oder Lachen bereits ein paar Tropfen im Slip spüren, leiden Sie unter Blasenschwäche. Nicht nur Damen mittleren Alters haben mit diesem Problem zu kämpfen. Auch jüngere Frauen sind bei einer Blasenentzündung oder anderen Infektionen davon betroffen. Grund genug, einen genauen Blick auf die besten Hausmittel gegen Blasenschwäche zu werfen.

Hausmittel gegen Blasenschwäche © SENTELLO

Die Top Hausmittel gegen Blasenschwäche

Gehören Sie auch zu der belasteten Zielgruppe, die unter Blasenschwäche leidet? Dann sprechen Sie bestimmt nicht gern darüber, denn für viele ist das ein unangenehmes Thema. Zu den häufigsten Ursachen gehören Infektionen in Verbindung mit

  • den Harnwegen,
  • Schwangerschaft,
  • zunehmendes Alter oder
  • Operationen.

Schonendes Hausmittel gegen Blähungen: Beckenbodengymnastik

Grundsätzlich ist Ihnen damit geholfen, die eigene Beckenboden Muskulatur zu trainieren. Nur so bekommen Sie eine chronische Blasenschwäche auf Dauer wieder in den Griff. Zumeist sind Sie nämlich nicht in der Lage, mit der Muskulatur im Unterkörper den Harndrang zu kontrollieren.

Versuchen Sie im Bereich der Vagina zum Beispiel die Muskulatur anzuspannen und wieder locker zu lassen. Na gelingt diese Übung? Dann verfügen Sie über gut trainierte Beckenbodenmuskulatur.

Andernfalls sollte dieser Teil der Muskulatur trainiert. Ganz unbemerkt können Sie 10 Sekunden lang die Muskulatur anhalten und wieder loslassen. Die Übung wiederholen Sie in einem Turnus fünfmal – ohne das es jemand mitbekommt.

Sport und Bewegung gegen Blasenschwäche

Wer neben der Beckenboden Muskulatur den gesamten Körper trainieren möchte, sollte auf Ausdauersport setzen. Besonders wirksam gegen Blasenschwäche gelten Pilates und Yoga, aber auch Schwimmen. Damit stärken wir nicht nur den gesamten Organismus, sondern befreien auch die Harnblase von einer stetigen Belastung.

Gewicht verlieren: Hausmittel gegen Blasenschwäche

Oftmals reicht es schon aus, 5-10 % des Körpergewichts zu verlieren, um den Druck auf die Harnblase zu minimieren. Dennoch sollten Sie niemals auf eine radikale Diät setzen. Denn diese würde den Körper fit zu sehr belasten und nicht entlasten.

Reichlich Trinken bei Blasenschwäche

Gerade Menschen, die mit chronischer Inkontinenz leben, sollten es nicht verpassen reichlich zu trinken. Oftmals benötigen Sie 2 l Flüssigkeit am Tag, auf diese Weise vermeiden Sie halbwegs gefährliche Infekte.

Vorsicht: Tee, Alkohol und Kaffee wirken harntreibend und machen Ihnen das Leben unnötig schwer. Gerade bei Blasenproblemen gilt es, auf diese Getränke zu verzichten – auch wenn es schwer fällt.

Blasentraining –  innovatives Hausmittel gegen Blasenschwäche

Hatten Sie nicht gewusst, dass man auch die Blase trainieren kann? Betroffene Patienten führen zunächst ein Miktionstagebuch, in dem Sie aufschreiben, wann Sie auf die Toilette müssen. Insbesondere die Zeitpunkt des Wasserlassens am Tag sind hier besonders wichtig. So erhalten Sie einen Überblick und können gemeinsam mit dem Arzt am Blasentraining arbeiten.

Aktiver Schutz der Blase

Oftmals führen Infekte der Harnblase erst zu einer Blasenschwäche. Da wäre es doch ratsam, diesen Entzündungen von Anfang an aus dem Weg zu gehen. Setzen Sie sich nicht unnötig auf kalte Flächen, denn das wird die Blase reizen und begünstigt die nächste Entzündung.

Gehen Sie direkt nach dem Geschlechtsverkehr auf die Toilette. So spülen Sie mögliche Erreger und Bakterien direkt aus der Harnröhre. Trinken Sie regelmäßig Tee mit Heilkräutern. Das spült die Blase.

Kürbiskerne gegen Blasenschwäche

Es kann schon helfen, am Tag drei Kürbiskerne zu kaufen, das soll beruhigend auf die Blase wirken. Kürbis kräftigt Ihr Harnsystem und stärkt gegen Infekte und Entzündungen.

 

To Top