Was bedeutet ein nüchterner Magen beim Arzt?

Was ist ein nüchterner Magen?

Bei einzelnen Behandlungsmethoden, bei einer Vollnarkose oder einer örtlichen Narkose ist oftmals ein nüchterner Magen die Voraussetzung. Dabei könne sich viele gar nicht vorstellen, einen ganzen Tag nichts zu essen oder zu trinken. Es ist an der Zeit, die eigentliche Bedeutung von einem nüchternen Magen näher zu beleuchten, um unangenehme Missverständnisse zu vermeiden.

Was bedeutet ein nüchterner Magen
Was bedeutet ein nüchterner Magen beim Arzt? Copyright: auremar, Bigstockphoto

 

Nicht nur bestimmte Behandlungen verlangen einen nüchternen Magen, auch verschiedene Medikamente dürfen nur nach oder vor Mahlzeiten eingenommen werden. Im Prinzip verweist ein nüchterner Magen auf den leeren Mageninhalt. Dieser Zustand bezieht sich auf den Zeitpunkt der Untersuchung.

Nüchtern zum Arzt:

Wann darf ich das Letzte essen?

Wenn Sie also darauf angewiesen, nüchtern zu einer Untersuchung oder Behandlung zu gehen oder sich am nächsten Tag einer Operation unterziehen, reicht es aus, das Frühstück ausfallen zu lassen und dann ohne was gegessen zu haben, zum Arzt zu gehen. Es besteht kein Grund, auch auf das Abendbrot zu verzichten. Hier können Sie oftmals normal essen. Wer es nicht mehr aushalten kann und am nächsten Tag unbedingt noch etwas essen muss, der sollte höchstens auf einen Apfel oder auf ein Paar Salzstangen zurückgreifen.

Mindestens 8 Stunden vor dem Eingriff oder der Behandlung, gilt es vollständig auf das Essen zu verzichten. Eine Ausnahme bilden Eingriffe und Behandlungen, die sich auf den Magen und Dünndarm beziehen. Deswegen sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt über die Vorsorgemaßnahmen reden. Viele Patienten müssen länger als ein paar Stunden nüchtern bleiben.

 

Ganz so einfach können wir den Hinweis gar nicht aussprechen, das Abendbrot zu sich zu nehmen. Schließlich bestimmt der Zeitpunkt der Behandlung die Aufnahme der letzten Lebensmittel. Hier wäre es empfehlenswert, sich den Zeitpunkt der Untersuchung praktischer zu legen, um nicht den gesamten Tag ohne eine Mahlzeit zu verbringen.

 

Nüchtern – Medikamente und Lebensmittel?

Nun gibt es ein paar Medikamente, die sie nüchtern einnehmen. Im Vergleich zur Operation und Behandlung bedeutet das nicht, dass Sie in dieser Zeit einfach nicht essen dürfen. Sie sollen das Medikament lediglich vor einer Mahlzeit einnehmen, wenn der Magen leer ist. Füllen Sie ein Glas mit stillem Wasser oder Leitungswasser und nehmen Sie Tabletten unbedingt mit einem großen Schluck Wasser zu sich.

Am besten trinken Sie danach das Glas aus, das beschleunigt die Wirkung und vereinfacht die Verdauung. Nun sollten Sie nicht gleich mit der Mahlzeit beginnen, sondern die folgenden 30 Minuten warten, bevor sie wieder feste Nahrung zu sich nehmen.

 

Ein nüchterner Magen: Was darf ich trinken?

Auch hier bestimmte Behandlungen und Untersuchung, welcher Zeitraum zwischen der Aufnahme von Flüssigkeit und dem Eingriff liegt.

Das Adjektiv nüchtern hat gar nichts mit dem Verzicht auf Alkohol zu tun. Sie sollten grundsätzlich keinen Alkohol mit Medikamenten oder vor einer Behandlung zu sich nehmen.

Im Grunde genommen ist davon auszugehen, dass Sie 2-3 Stunden vor einer Behandlung noch etwas Wasser trinken dürfen. Grundsätzlich ist es ratsam, auf kohlensäurehaltige Getränke und Milchprodukte zu verzichten. Darüber hinaus kann es eine negative Wirkung auf Medikamente haben, wenn diese gemeinsam mit Fruchtsäften eingenommen werden. Das macht noch einmal deutlich, wie wichtig es ist, unbedingt die Packungsanleitung zu lesen.

Gerade bei Medikamenten ist es entscheidend, diese mit einem großen Glas klarem Wasser zu sich zu nehmen. So gehen Sie auf Nummer sicher und umgehen Überreaktionen des Magens. Gerade bei Schmerztabletten, die über mehr als drei Tage eingenommen werden, sollten Sie unbedingt darauf achten, diese nicht auf nüchternen Magen einzunehmen.

Welche Behandlungen Untersuchungen verlangen einen nüchternen Magen?

Oftmals muss der Magen leer sein, wenn bestimmte Behandlungen erforderlich sind. Im Zweifelsfall besprechen Sie das Vorgehen nochmals mit Ihrem behandelnden Arzt. Dennoch ist davon auszugehen, dass die folgenden Behandlungen einen nüchternen Magen erfordern:

 

  • Eingriffe unter Narkose
  • Medikamente
  • Untersuchungen vom Blut
  • Behandlungen mit Kontrastmittel, zum Beispiel Computertomographien,
  • Endoskopien
  • Belastungstests bei einer Lebensmittelunverträglichkeit

Selbst wenn der Arzt verlangt, dass Sie am nächsten Tag mit einem nüchternen Magen erscheinen, ist ein Tee am Morgen oder einen Kaffee oftmals gar kein Problem. Das rettet viele den Tagesanfang. Fragen Sie sich auch an dieser Stelle was Sie essen dürfen, fragen Sie sicherheitshalber Ihren Arzt.

Grundsätzlich lassen sich Blutuntersuchungen und Werte nüchtern viel besser vergleichen. Das wird ein Grund sein, warum Sie vor einer Blutuntersuchung am besten nichts essen oder trinken. Wie sollte ein Arzt andernfalls wirklich aussagekräftigen Cholesterinwerte oder Blutzuckerwerte beurteilen? Nur wenn der Magen leer ist, weiß der Arzt, wie die normalen Werte ohne Beeinflussung von bestimmten Lebensmitteln aussehen.

 

ACHTUNG: Bei einer Blutuntersuchung sollten Sie nicht nur auf einen nüchternen Magen achten, sondern auch auf die Zigarette verzichten – möglichst bis zu 12 Stunden vor der Blutentnahme. Je nach Organismus kann das Rauchen belastend bei einem leeren Magen wirken. Es kann zu Schwindel und Übelkeit führen, der direkt bei der Blutentnahme einsetzt. Gehören Sie zu den Risiko-Patienten, denen schnell schlecht oder schwindlig wird bei Spritzen und Blutentnahme, sollten Sie besonders vorsichtig sein. Weisen Sie den behandelnden Arzt oder Pfleger vor der Behandlung darauf hin und gehen Sie besonders vorsichtig mit dem Kreislauf um.

 

 Wie Sie Tabletten und Medikamente richtig einnehmen?

  • Tabletten am besten im Stehen und nicht im Sitzen oder Liegen einnehmen.
  • Mit einem großen Glas Wasser die Tablette oder die Kapsel schlucken. Andernfalls steigt die Gefahr, dass diese an der Schleimhaut der Speiseröhre kleben bleibt.
  • Sicherheitshalber sollten Sie die Medikamente nicht mit Fruchtsaft einnehmen. Das kann die Wirkung unberechenbar ansteigen lassen.
  • Besprechen Sie die Einnahme der Medikamente unbedingt mit Ihrem Arzt. Dieser bespricht mit Ihnen die Häufigkeit der Einnahme und die entsprechende Tageszeit.
  • Tabletten sollte niemals mit Milch, Kaffee, Alkohol oder Fruchtsaft eingenommen werden. Schließlich können Sie nicht sicherstellen, wie diese Inhaltsstoffe mit den Arzneimitteln reagieren.

 

FAZIT –  Was beachten beim nüchternen Magen?

Ein nüchterner Magen ist eine Grundvoraussetzung, wenn es sich um eine bestimmte Einnahme von Arzneimitteln, Narkose oder Behandlungen sowie Bluttests und Cholesterintests handelt. Prinzipiell weisen die Fachärzte auf die Dringlichkeit eines nüchternen Magens hin und geben nochmals praktische Tipps und Hinweise. Bei einfachen Eingriffen und Behandlungen reicht es vollkommen aus, am Abend davor nochmal Abendbrot zu essen und das Frühstück wegzulassen. Wasser sollte bis zu 2-3 Stunden vor einer leichten Behandlung kein Problem darstellen.

 

 

Letzte Aktualisierung am

Literatur:

  • Wolfgang Piper: Innere Medizin. 2. Auflage. Stuttgart 2012: Springer-Verlag.
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte
  • Deutsches Ärzteblatt, Studien und aktuelle Nachrichten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.