Virus Infektion auf der Haut

Viren machen unsere Haut krank

Virusinfektionen der Haut zeigen sich stark verbreitet. Als Grenzorgan ist sie pausenlos der Umwelt ausgesetzt. Gut erreichbar stellt sie für pathogene Keime einen günstigen Ort dar. Über die Haut ist es ein Leichtes andere Personen durch Kontakt zu infizieren. Eine Ansteckung mit Viren geschieht direkt oder die krankmachenden Keime siedeln sich bei System-Infektionen hämatogen gestreut in der Haut ab.

Virusbedingte Hautveränderungen

Ein häufiger Verursacher von Virusinfektionen der Haut sind die Herpesviren. Als Primär-Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus-1 tritt die als Herpes labialis bekannte Gingivostomatitis herpetica, eine Entzündung der Mund-Schleimhaut, auf. Sie kennzeichnet sich durch zahlreiche Bläschen, die im Verlauf ulzerieren sowie einen blutigen Blasengrund aufweisen. Die rezidivierende Infektion dieser auch als Mundfäule bezeichneten Erkrankung nennen Mediziner Herpes simplex recidivans.

Infektionen der Haut durch Herpes-simplex-Viren

Der Herpes-simplex-Virus-2 zeichnet sich verantwortlich für den stark schmerzhaften Herpes simplex genitalis. Eine Komplikation der Infektion mit Herpes-simplex-Viren ist das Ekzema herpeticatum. Dabei handelt es sich um eine flächenhafte Virusinfektion der Haut mit herpes-typischen Bläschen, die im weiteren Verlauf ulzerieren.

 

Weitere HSV-assoziierte Erkrankungen der Haut sind:

  • die Proktitis (Entzündung des Mastdarms),
  • die Balanoposthitis (Entzündung der Eichel und des inneren Vorhautblattes)
  • das Erythema exsudativum multiforme (Scheibenrose)
  • Cave: pränatale HSV-2/-1-Infektion
  • die Vulvovaginitis (Entzündung der äußeren weiblichen Schamteile einschließlich der Scheide),
  • die Zervizitis (Entzündung der Schleimhaut des Gebärmutter-Halses),
  • der kutane Herpes durch Autoinokulation
  • sowie die Stomatitis aphthosa (Mundschleimhaut-Entzündung mit Aphthen).

 

Weitere Virusinfektionen der Haut

Der Humane-Herpes-Virus-3, auch Varizella-Zoster-Virus genannt) verursacht als Erst-Infektion die Windpocken mit einem Exanthem, das den gesamten Körper betrifft. Hinzu kommen Papeln, Bläschen, Krusten und Roseolen. Tritt bei einer Zweit-Infektion bei schwachem Immunsystem die Gürtelrose (Herpes zoster) auf, zeigen sich typische in Gruppen und segmental angeordnete Haut-Effloreszenzen.

Eine weitere durch Herpesviren verursachte Dermatose ist das durch den HHV-6 induzierte Exanthema subitum. Die als Dreitagefieber bekannte Erkrankung begleitet ein plötzlich auftretender Haut-Ausschlag. Verantwortlich für die Röschen-Flechte (Pityriasis rosea) zeigt sich der HHV-7, wohingegen sich für das Auftreten des Kaposi-Sarkoms der HHV-8 ursächlich erweist.

 

Virusinfektionen mit Haut- oder Schleimhaut-Beteiligung verursacht durch andere Viren:

  • Röteln – Togavirus
  • Ringelröteln (Erythema infectiosum) – Parvovirus B19
  • Masern – Paramyxovirus
  • Herpangina (vesikuläre Pharyngitis) – Coxsackie-Virus
  • Hand-Fuß-Mund-Krankheit (vesikuläre Stomatitis) – Coxsackie-Virus

 

Humane Hautinfektionen durch Papillomviren, den Verursachern von Warzen

Verantwortlich für das Entstehen von Warzen sind in der Regel die humanen Papillomviren (HPV). Von ihnen existieren mehr als hundert verschiedene Subtypen. Eine Ausnahme bilden die Dellwarzen, die durch einen Pockenvirus entstehen.

Bei der „gewöhnlichen Warze“ handelt es sich um die Verruca vulgares, ausgelöst durch die HPV-Typen 1, 2, 3 oder 4. Für die Verruca plantaris sind die Typen 1, 2 und 4 ursächlich. Sie verschulden an Ferse und Zehenballen auftretende Warzen. Als Verruca planae juveniles bezeichnen Mediziner die bei Kindern auftretenden Flachwarzen. Sie entstehen durch die HPV-Typen 3 und 10.

Die Epidermodysplasia verruciformis ist eine, Lewandowsky-Lutz-Dysplasie genannte, seltene Virusinfektion der Haut, überwiegend ausgelöst durch die HPV-Typen 5 und 8. Sie macht sich durch schuppige Flecken auf der Haut und Papeln an den Füßen sowie an den Händen bemerkbar und birgt ein hohes Hautkrebs-Risiko.

Die Schleimhaut betreffende Infektionen mit HP-Viren

  • Condylomata acuminata (Feigwarzen) HPV 6, 11
  • Bowenoide Papulose HPV 16, 18, 31

Genitale HPV-Typen teilten Wissenschaftler in zwei Gruppen ein: die „low risk“- und die „high risk“-Typen, wobei die Feigwarzen zu denen mit einem niedrigen Risiko und die Bowenoide Papulose zu denen mit hohem Risiko gehören, da sie möglicherweise zu einer Krebs-Erkrankung führt.

 

Durch Pockenviren indizierte Haut-Infektionen

Erreger der Pocken (Variola vera) ist der Poxvirus variolae. Es handelt sich um eine exanthematische Krankheit mit schwersten System-Manifestationen. Sie zeigt sich zunächst durch makulopapulöse, im weiteren Verlauf pustulöse dicht beieinanderstehende konfluierende Läsionen. Die Erkrankung tritt nur noch sehr selten auf.

Pocken der heutigen Zeit sind in der Regel Tierpocken, die hauptsächlich bei der Ausübung des Berufes vom Tier auf den Menschen übergehen. Den Melkerknoten verursacht Parapoxvirus bovis 2.

Die Katzenpocken entstehen durch das Kuhpocken-Virus. Es handelt sich dabei um eine auf den Menschen übertragbare Krankheit (Zoonose). Zu den originären Kuhpocken gehören ebenfalls die Elefantenpocken, die durch den Erreger Orthopoxvirus bovis var. elefanti entstehen.

Die in der Regel durch den Pockenvirus Molluscum contagiosum hervorgerufenen harmlosen Dellwarzen kommen häufig bei Kindern vor. Besonders betroffen sind solche mit einem atopischen Ekzem (Neurodermitis).

 

Zusammengefasst: Viren – verantwortlich für eine Vielzahl von Haut-Erkrankungen

Viren versuchen täglich in unsere Haut einzudringen. Im Normalfall verfügt sie über einen Schutz. Diesen vermag die Haut jedoch bei einem immungeschwächten Körper nicht mehr ausreichend aufrechtzuerhalten, sodass Viren über unser größtes Organ in den Körper eindringen und uns infizieren. Verantwortlich für eine Vielzahl an Haut-Infektionen zeigen sich insbesondere Herpesviren, Poxviren, die für die Warzen verantwortlichen Papilloma-Viren sowie der Parvovirus B19.

Virusinfektionen der Haut entwickeln sich ebenso aus einer allgemeinen Virus-Erkrankung heraus, bei der sich die Haut beteiligt zeigt. Zur letztgenannten Gruppe gehören beispielsweise Kinder-Krankheiten wie Masern, Windpocken und Röteln.

 

Anmerkung: Dieser Artikel umfasst lediglich einen kleinen Ausschnitt aus der Vielzahl der Virusinfektionen, welche die Haut betreffen.

 

weiterführend:

Gürtelrose (Herpes Zoster)

 

https://www.uni-marburg.de/fb20/dermallergo/lehre/vorlesungen09/7_VirusExantheme_SS_09.pdf

 

Letzte Aktualisierung am

weitere Quellen und Literatur:

  • Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. 266. Auflage. Berlin 2014: Walter de Gruyter-Verlag. Onlineversion abgerufen
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte

Medizinischer Hinweis:

Unsere Informationen dürfen nicht als Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder zur Eigenbehandlung genutzt werden. Bei Beschwerden und Fragen konsultieren Sie bitte immer Ihren Arzt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.