Spinat gegen Durchfall einsetzen?

Wie können Spinat, Äpfel, Zucchini und Sellerie bei Durchfall helfen?

Die Ursachen für Durchfall sind enorm vielschichtig und führen zumeist auf Infektionen und Entzündungen im Bereich der Darmwand zurück. Ob Medikamente oder eine gesunde und heilsame Nährstoffkombination: Gerade starker Durchfall kann den gesamten Tag vermiesen und verlangt nach einer schnellen Linderung. Durchfall sollte nicht länger als drei Tage andauern und geht in den häufigsten Fällen von ganz allein weg. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. In diesem Beitrag gehen wir der Frage nach, ob Spinat gegen Durchfall einzusetzen ist.

Spinat gegen Durchfall
Hilft Spinat bei Durchfall? Urheber: kone123 / 123RF

Was hilft gegen Durchfall?

Insbesondere bei anhaltendem Durchfall und einhergehenden starken Krankheitsgefühlen sowie Schleim oder Blut im Stuhl ist es zwingend notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Darüber hinaus sollte Durchfall nicht über drei Tage hinweg anhalten. Bedenken Sie, dass der Organismus gerade im Zuge von Durchfall und Darmerkrankungen droht, auszutrocknen. Sie sollten also jede Menge Flüssigkeit zu sich nehmen und auf Schonkost setzen. Zudem entzieht Durchfall dem Körper Salz und führt zu einem Gefühl der Schwäche und Abgeschlagenheit. Trinken Sie soviel es Ihnen möglich ist über den ganzen Tag hinweg. So sollte zum Beispiel ein 70 kg schwerer Erwachsener pro Kilogramm ca. 45 ml Flüssigkeit zu sich nehmen und kommt tagtäglich auf 3 Liter. Doch sollten Sie keine stark gesüßten oder alkoholischen Getränke zu sich nehmen, sondern vielmehr auf bekömmliche, leichte Getränke zurückgreifen, die Magen und Darm gut tun. Wir empfehlen Ihnen folgende Teesorten:

  • Kamillen Tee,
  • Schwarzer Tee,
  • Fencheltee oder
  • Kümmeltee.

Wie Flüssigkeitsmangel und Salzmangel entgegenwirken?

Verzichten Sie vollständig auf Milch oder auf kalte sowie saure Getränke, denn damit reizen Sie Ihren Magen. Doch was dürfen Sie eigentlich bei starkem Durchfall essen? Wir raten zu einer gesalzenen Fleischbrühe. Diese führt Ihrem Körper das verlorengegangene Salz wieder zu. Obendrein gelten zum Beispiel Reis oder Haferschleim mit kochendem Wasser und etwas Salz sowie eine leichte Karottensuppe als geeignetes Lebensmittel bei Durchfall.

Auch geriebene Äpfel können gegen den Durchfall helfen. Doch nicht zuletzt Spinat wird eine wohltuende Wirkung gegen Durchfall nachgesagt. Im Prinzip gilt diese Wirkung nicht nur für Spinat, sondern auch für alle leicht verdaulichen Gemüsesorten in gekochter Form, wie zum Beispiel die Zucchini, Sellerie und Spargel sowie Schwarzwurzeln. Nehmen Sie auf keinen Fall Gemüse oder Obst roh zu sich, denn so ist es schwer verdaulich. Verzichten Sie anfänglich auf Milch und wählen Joghurt als verdauliche Alternative.

 

Spinat gegen Durchfall bei kleinen Kindern einsetzen

Auch wenn der Großteil der Kinderärzte heute nicht mehr zu einer strengen Diät im Hinblick auf Durchfall bei kleinen Kindern rät, sollten Sie sich an diese Ratschläge halten, um effektiv gegen die Beschwerden vorzugehen. Insbesondere Rahmspinat ist mit Vorsicht zu genießen, denn hier wurden zumeist Sahne und Milch verwendet. Nutzen Sie am besten den tiefgefrorenen, natürlichen Spinat und verarbeiten diesen mit etwas Salz in einem Topf. Auf diese Weise ist Spinat sehr leicht verdaulich. Im Prinzip hilft Spinat nicht nur gegen Durchfall, sondern wirkt schonend auf den Magentrakt und Darmtrakt. Versuchen Sie, diese Körperbereiche nicht zu sehr zu reizen und stellen sich Step-by-Step auf die normale Ernährung um. Meiden Sie starke Gewürze und würzen lediglich mit dem Salz, was dem Körper verloren gegangen ist.

 

Fazit

Sie sollten bei Durchfall Ihrem Körper keine scharfen Gewürze oder sauren Speisen sowie Getränke zumuten. In diesem Zusammenhang raten wir zu warmem Tee und zu jeder Menge Flüssigkeit. Sie sollten ca. 45 ml/Kilogramm Körpermasse zu sich nehmen. Genießen Sie eine natürliche Portion Spinat in ihrer natürlichen, aber dennoch gekochten Form. Dies kann gegen Durchfall helfen und setzt dem Magen keinesfalls zu. Ebenso verhält sich dies mit anderen leicht bekömmlichen Gemüsesorten, wie Schwarzwurzeln. Sollte der Durchwahl über drei Tage lang anhalten oder gar Blut oder Schleim im Stuhl auftreten, vereinbaren Sie sofort einen Termin mit Ihrem Arzt.

 

Letzte Aktualisierung am

Literatur:

  • Wolfgang Piper: Innere Medizin. 2. Auflage. Stuttgart 2012: Springer-Verlag.
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte
  • Deutsches Ärzteblatt, Studien und aktuelle Nachrichten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.