Schmerzen nach Knie OP – Was nach der Operation passiert:

Schmerzen nach Knie OP – wie lange halten diese an?

Eigentlich soll durch eine Knieoperation alles besser werden. Gelenkprobleme, Knochenbeschwerden und andauernde chronische Schmerzen können oftmals nur durch einen operativen Eingriff bekämpft werden. Dennoch leiden viele unter Schmerzen nach einer Knie OP und suchen nach Hinweisen und Methoden, sich Erleichterung zu verschaffen.

Schmerzen nach Knie Operation
Gymnastik, Physiotherapie bei Schmerzen nach Knie Operation Copyright: edwardolive, Bigstockphoto

Was Sie bei starken Schmerzen nach einer Knie OP tun können?

Bei zu starken Schmerzen, die über mehrere Tage und Wochen anhalten, sollten Sie unbedingt nochmal den Arzt konsultieren und sich gründlich untersuchen lassen. Im Zweifelsfall verschreibt der behandelnde Hausarzt ein Schmerzmittel, das Sie unbedingt nach Anleitung einnehmen und die Dosis niemals übersteigen. Wer es dennoch nicht aushält, der sollte aktiv werden und die Beine hochlegen. Das lindert die Schwellungen und lässt Flüssigkeit nach oben schließen. Diese Methode des Hochlagerns wirkt zum Beispiel Blutgerinnseln entgegen und ist eine ebenso wirksame Gegenmaßnahme, wenn Sie unter Ischias-Schmerzen und Rückenschmerzen leiden.

Schmerzen nach Knie Operation
Gymnastik bei Schmerzen nach Knie Operation Copyright: edwardolive, Bigstockphoto

Beine hoch lagern und Kompressionsstrümpfe anziehen

Es ist ratsam, die Beine aller 4-6 Stunden hochzulegen. In dieser Haltung verbleiben Sie am besten 2-3 Stunden, wenn Sie Ihnen angenehm erscheint. Bei andauernden Schmerzen in dieser Haltung, machen Sie diese wieder rückgängig. Im Bett kann es hilfreich sein, einfach ein paar zusammengerollte Handtücher unter die Unterschenkel zu legen.

Kompressionsstrümpfe gibt es in der Apotheke. Sie können Schwellungen nach unten setzen oder die Schmerzen reduzieren. Zudem bieten diese spezialisierten Strümpfe eine Vorsichtsmaßnahme, um Blutgerinnseln entgegenzuwirken. Die Ärzte raten, ca. ein bis zwei Tage nach der eigentlichen OP die Strümpfe anzuziehen. Im späteren Verlauf der Heilung und der Therapie ist es eigentlich ausreichend, die Strümpfe über Nacht anzuziehen – über eine Dauer von ca. sechs Wochen.

 

Gemeinsam mit dem Physiotherapeuten entwickeln Sie ein schlüssiges Konzept, um wieder auf die Beine zu kommen und die Muskulatur sowie die Gelenke zu trainieren. Es können nämlich auch geschwächte Muskeln sowie Verkrampfungen die Schmerzen verursachen. Zudem soll die Einschränkung der Mobilität nach der OP nicht zu einer Erstarrung der Gelenke führen, denn dies würde eine weitere Heilung außer Kraft setzen.

 

Kälte bei Knieschmerzen einsetzen

Wie bei vielen Entzündungen hilft vor allen Dingen Kälte, den starken Schmerz vorübergehend auszuschalten. Was passiert eigentlich, wenn Sie einen Kühlakku auf das Knie packen? Mit der Kälteeinwirkung kommt es zu einer Verengung der Blutgefäße, was Entzündungen minimiert. Zunächst ist es möglich, Eiswürfel in einen Kompressionswürfel zu packen.

Eine Alternative bilden die fertigen Kühlakkus, die es im Handel, in der Apotheke und in jeden gewöhnlichen Supermarkt gibt. Besprechen Sie die Anwendung der Kühlungen unbedingt mit einem Arzt, er hat individuell wirklich hilfreiche Empfehlungen. Ein zu intensives Auflegen der Eispackungen kann zu unangenehmen Verbrennungen führen, die Ihre Schmerzen und Beschwerden intensivieren. Prinzipiell ist es möglich, dreimal oder fünfmal am Tag die Eispackungen für jeweils 15-20 Minuten auf das Knie zu legen.

 

Wie Sie sich bei Knieschmerzen nach der OP bewegen?

Schmerzen und Beschwerden führen oftmals auf falsche Bewegungen und zu hohe Belastung der Kniegelenke zurück. Direkt nach der Operation ist das Gewebe, das sich um das Kniegelenk befindet, oftmals sehr empfindlich. Reizungen gehen mit Schmerzen am Knie einher. Eben genau die Bewegungen führen zu den unangenehmen Reibungen, die zudem das Knie anschwellen lassen. Im Sitzen oder Liegen ist es möglich, die Füße zu bewegen, um ein Anschwellen der Gelenke oder Blutgerinnsel zu verhindern. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, die Beine und Füße kontrolliert zu bewegen.

 

  • Direkt nach der Operation sollten Sie strenge Bett halten und sich schonen.
  • Nach den ersten vier Tagen ist es wieder möglich, normal zu sitzen und auf die Toilette zu gehen.
  • Dabei helfen Ihnen vor allem Krücken und Gehhilfen, die Sie wieder beweglich machen, ohne den betroffenen Bereich zu überlasten.
  • Die volle Genesung nimmt zumeist bis zu sechs Wochen in Anspruch und ist von der individuellen Konstitution, dem Alter und der Schwere der Krankheit abhängig.

 

Wann hilft Wärme bei Schmerzen am Knie nach der Operation?

Während wir am Anfang Kälte gegen Knieschmerzen nach der Operation einsetzen, hilft ca. zwei Wochen nach der OP leichte Wärme. Wärmepflaster oder Schmerzgel sowie Wärme-Gel lindern die Beschwerden. Außerdem ist es damit viel einfacher möglich, die Heilung des Kniegelenks voranzutreiben. Nicht zuletzt erscheinen die Gelenke nach dem Auftragen der Wärme beweglicher, das ist auf eine Ausdehnung der Blutgefäße zurückzuführen.

 

  • Da sich Wärmepflaster gerade am Knie schwierig auftragen lassen, empfiehlt sich ein Kirschkernkissen oder ein Heizkissen.
  • Die Wärmeeinwirkung sollte nicht mehr als dreimal am Tag durchgeführt werden.
  • Nach den ersten 10-20 Minuten hat sich die Wirkung vollständig entfaltet.

 

Physiotherapie und gezieltes Training gegen Knieschmerzen nach der OP

Grundsätzlich verschreiben Ärzte nach einer Knieoperation auch eine therapeutische Behandlung. Diese soll vor allen Dingen einer Versteifung der Gelenke entgegenwirken. Schritt für Schritt erreicht der Patient unter fachkundiger Anleitung die gewohnte Beweglichkeit zurück. Zudem können Physiotherapeuten gezielt auf den Blutfluss einwirken und ihnen praktische und individuell passende Tipps bei Knieschmerzen nach der OP geben. Führen Sie nach Anleitung spezifische Übungen aus der Physiotherapie in regelmäßigen Abständen zuhause durch.

 

Je fleißiger Sie den Übungen der Physiotherapie und den Hinweisen der Behandlung nachgehen, desto eher werden Sie Ihre vollständige Beweglichkeit zurückerlangen.

 

Unterstützung durch Bewegungsschiene

Wer unmittelbar den Schmerzen entgegenwirken möchte, beschafft sich eine Bewegungsschiene für zuhause. Diese speziellen Schienen sind direkt für die Beine im Einsatz. Sie liegen Knie, Fuß und Beine in die Schiene und können dann passiv die folgerichtigen Übungen ausführen. Gerade das Risiko von Fehlern sinkt unter Zuhilfenahme der Schienen.

Viele Ärzte haben in ihren Praxen diese Maschinen. Sie können gegen ein Entgelt aus dem Reformhaus ausgeliehen werden. Fragen Sie hier nach, man wird Ihnen schnellstmöglich weiterhelfen. Pflegegeräte, Übungsschienen ebenso wie weitere Hilfsutensilien für eingeschränkte Personen gibt es auf Rezept auch von der Krankenkasse oder bei den entsprechenden Reformhäusern zur Miete.

Akupunktur und Infrarottherapie bei Knieschmerzen

Eine alternative Behandlung und Methode, um gegen Knieschmerzen nach der OP vorzugehen, bildet die Infrarottherapie. Von den Infrarotstrahlen geht Wärme aus, die durch die Haut dringt und im Körper ihre Wirkung zeigt. Je nach Temperatur und ein Wirkungsgrad variieren diese Therapien in ihrer Intensität, so dass diese unbedingt mit einem Facharzt oder Therapeuten abzusprechen sind.

Gleiches gilt für die Akupunktur, die an den Triggerpunkten des Körpers Schmerzen minimiert. Die Akupunktur führt auf die traditionelle Chinesische Medizin zurück, die schon viele Jahrhunderte alt ist, aber nur von ausgebildeten Physiotherapeuten, Chiropraktikern und Ärzten ausgeübt wird. Fragen Sie vorher bei Ihrer Krankenkasse nach. Verschriebene Behandlungen nach Rezept können finanziert oder vollständig von der Krankenkasse übernommen werden.

 

Was hilft wirklich bei Knieschmerzen nach der Operation?

Bei den vorhergehenden Hinweisen, um gegen die Schmerzen vorzugehen, sollten Sie auf keinen Fall das Knie überlasten oder zu früh mit den Bewegungsübungen anfangen. Bedenken Sie, Ihr Organismus hat eine Operation durchgemacht. Das verkraften Personen auf unterschiedliche Weise. Die Dauer der Heilung ist von dem Alter, dem Grad der Entzündung und Erkrankung ebenso wie der körperlichen Konstitution abhängig.

So wird es wohl auch in den nächsten Jahren keine Patentformel für eine folgerichtige Behandlung innerhalb kurzer Zeit geben. Wer die Behandlung und die Therapie unterschätzt und sich nicht an die Ratschläge des Arztes hält, wird Rückschläge erleben. Zudem können zum Beispiel Schmerztabletten keine falschen Übungen oder Bewegungen wettmachen und stellen nur eine punktuelle Lösung dar.

 

 

 

Letzte Aktualisierung am

Literatur:

  • Wolfgang Piper: Innere Medizin. 2. Auflage. Stuttgart 2012: Springer-Verlag.
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte
  • Deutsches Ärzteblatt, Studien und aktuelle Nachrichten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 Punkte, von möglichen 5)