Phimose bei Jungen

940

Aktualisierung am

Präputialverklebung und Phimose bei Jungen

Vorhautverengung bzw. Phimose kommt bei 95% der Jungen vor. Wir informieren umfassend zum Krankheitsbild Phimose bei Kinden und der Phimose bzw. Vorhautverengung beim Mann, deren Symptome und die Operation als Behandlung der Phimose.

 

Vorhautverengung: Symptome, Behandlung
Vorhautverengung: Symptome, Behandlung Copyright: Listopad Olga bigstockphoto.com

Phimose bei Kinder

Eine Präputialverklebung – auch physiologische Phimose genannt ist eine natürliche Verklebung der Vorhaut mit der Eichel, sie tritt bei fast allen Neugeborenen Jungen auf und löst sich in den ersten 3 Lebensjahren von selbst auf. Bis zum fünften Lebensjahr ist eine Verklebung zwischen Eichel und Vorhaut normal (physiologische Phimose) und erfüllt eine Schutzfunktion. Danach löst sich die Verklebung und die Vorhaut lässt sich schließlich zurückziehen. Bei sechs Monaten alten Jungen können nur etwa 20 % die Vorhaut ganz zurückziehen. Bei Jungen im Alter von 1 Jahr ca. 50% und bis zum dritten Lebensjahr können 90% aller Jungen die Vorhaut normal über die Eichel streifen. Bei nur etwa 1% bleibt die Phimose bis ins Jugendliche Alter.

Wenn sich die Vorhautverengung jedoch bis zum fünften Lebensjahr noch nicht gelöst hat ist Sie nicht mehr gesund und kann zu Krankheitsbildern wie Entzündungen der Eichel oder der Vorhaut führen und dadurch Harnwegsinfektionen auslösen.

Phimose Symptome:

  •  verengte Vorhaut
  •  Schwellungen und Schmerzen
  •  Erschwertes Wasserlassen, Ballonartiges Aufblähen
  •  Schmerzen bei Erektion und Geschlechtsverkehr

 

Phimose Behandlung bei Kleinkinder und Kindern

Eine Phimose Behandlung erfolgt bei Kindern meist durch eine ambulante Operation. Dabei bekommen die Jungen in den meisten Fällen eine lokale Betäubung oder ein leichtes Beruhigungsmittel, in seltenen Fällen wird die Operation mit einer Vollnarkose durchgeführt. Die Operation dauert ca. eine halbe Stunde. Die Kinder dürfen dann direkt nach Hause.

Im medizinischen Sinne wird die Behandlung einer Phimose durch eine operative Beschneidung vorgenommen. Dabei werden die äußere und inneren Blättchen der Vorhaut entfernt. Bitte nicht mit einer rituellen Beschneidung verwechseln. Die Operation wird im Alter von ca. 3 Jahren unter leichter lokaler Narkose durchgeführt. Um bei der Nachsorge das schmerzhafte Ziehen der Operationsnähte zu vermeiden werden bei der Phimose Operation selbstauflösende OP-Fäden verwendet. Die Vorhautverengung lässt sich bei Kindern mit einer Kortisonhaltigen Creme lösen. Dabei wird die Creme über einen Zeitraum von 4-6 Wochen jeweils 2-3 mal täglich auf die Penisspitze aufgetragen. Diese Therapie ist bei jedem 2 kind erfolgreich,

Ab dem 3 Lebensjahr wird die Phimose bei Kindern in der Regel mit einer kleinen Operation behoben. Dabei gibt es 2 Beschneidungsmethoden.

 

Behandlunsgmethoden

Vorhautentfernend

Bei dieser Operation wird die Vorhaut operativ entfernt, dabei kann je nach Wunsch des Patienten oder durch die Eltern des betroffenen Kindes entschieden werden ob die Vorhaut ganz entfernt oder nur eine Teilentfernung der Vorhaut vorgenommen wird. Diese Operation wird Zirkumzision oder Beschneidung genannt.

Vorhauterhaltend

Bei dieser Operation wird die Vorhaut komplett erhalten, dadurch entstehen keine Beeinträchtigungen beim Kind. Dieses Verfahren wird auch Triple-Inzision oder Welsh-Plastik genannt. Bei Kindern wird die Operation im Alter von 3-5 Jahren durchgeführt. Dabei erhalten auch Kinder entweder eine Kurzzeitnarkose von ca. 15 – 20 min oder auch nur eine lokale Narkose.

Nach einer Operation wegen Vorhautverengung bzw. Phimose können Sie die Heilung unterstützen. Wir informieren wie Sie sich nach einer Phimose OP verhalten können.

 

Nichtoperative Behandlung

Dabei wird die Vorhaut gedehnt und die Verklebung durch Kortison-Salbenpräparate gelöst.

 

Operative Behandlung

Die hauptsächlichste Behandlung bei einer Vorhautverengung ist die operative medizinische Beschneidung. Dabei wird das innere Blatt der Vorhaut entfernt, diese Operation ist nicht mit einer religösen Beschneidung gleichzusetzen. Um später keine Schmerzen beim Fäden ziehen zu verursachen werden bei der OP nur selbstauflösende Fäden verwendet. Die Phimose Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, in Einzelfällen kann die Operation auch unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Eine operative Behandlung beseitigt die Phimose mit hoher Erfolgsrate umgehend. Die Komplikationen einer „Phimoseoperation“ sind äußerst niedrig. Das gilt natürlich nur, wenn dieser Eingriff nach hohen fachspezifischen Standards durchgeführt wird. Nachblutungen (0,5%), und Infektionen (0,01%) sind als Frühkomplikationen zu nennen. Der operative Eingriff wird mit einer gezielten Schmerzausschaltung (Anästhesie) durchgeführt. Dabei wird eine leichte Allgemeinanästhesie durch eine örtliche Betäubung (Lokalanästhesie) ergänzt. Den höchsten Sicherheitsfaktor hat man natürlich in einer Klinik, wo man reichlich Operationen an Kindern mit einem kinderanästhesiologischen und kinderchirurgischem Team durchführt und für die möglichen postoperativen Kindernotfälle gerüstet ist und das gesamte Spektrum der Intensivmedizin zur Verfügung steht.

Es können zwei generelle operative Vorgehensweisen unterschieden werden: Die Zirkumzision oder Beschneidung: Hierbei wird die Vorhaut vollständig entfernt.

Die Vorhautplastik: Es ist in vielen Fällen möglich einen Teil der Vorhaut zu belassen (teilweise Beschneidung) und nur den engen „Vorhautring“ zu entfernen, so dass die Eichel teilweise oder fast vollständig bedeckt bleibt. Erweiterungsplastiken haben ein hohes Rezidivrisiko, d. h. ein hohes Risiko, dass erneut eine Vorhautverengung auftritt. Daher werden diese von uns nicht empfohlen. Die Beschneidung oder Zirkumzision kann natürlich in jedem Alter durchgeführt werden. Sie sollte aber nur in Ausnahmefällen, z. B.  bei extremer Verengung der Vorhaut mit Problemen beim Wasserlassen, wiederkehrenden Entzündungen, vernarbter Vorhautöffnung etc., vor dem 3. Lebensjahr durchgeführt werden.

 

Phimose – und nach der OP?

In der Regel heilen die Wunden folgenlos ab, ein Kontrolltermin beim Arzt ist lediglich nach einer Woche zur Wundkontrolle nötig, das Entfernen von Nähten erübrigt sich, weil meist auflösbare Fäden verwendet werden.

Es ist ratsam, etwa zwei Wochen keinen Leistungs-/Schulsport zu treiben. Kurze Kamillesitzbäder fördern die Wundheilung. Von einem Besuch öffentlicher Bäder ist wegen der Infektionsgefahr ebenfalls zwei Wochen bzw. bis zur vollständigen Abheilung abzuraten. Es müssen keine besonderen Medikamente gegeben werden, in Ausnahmefällen vielleicht Schmerzmittel nach Bedarf. Mit einer kompletten Genesung ist nach ungefähr zwei Wochen zu rechnen, dann ist auch die Wunde komplett ausgeheilt.

In den ersten zwei Wochen nach der Operation sollte das Kind keinen Sport treiben, vor allem nicht Fahrradfahren o.ä., da dies im Bereich des Operationsgebietes schmerzhaft sein kann. Auch der Druck auf die Genitalregion kann zur erneuten Schwellung führen. Kurze Kamillesitzbäder ab dem 5. Tag bis zur vollständigen Abheilung der Wunden wirken reinigend und vermindern postoperative Infektionen. Ansonsten sollte er bis zur Abheilung nicht Baden, insbesondere öffentliche Bäder wegen der Infektionsgefahr nicht besuchen. Bei einer inkompletten Beschneidung ist darauf zu achten, dass die Vorhaut zur Reinigung im Sitzbad zurückgestreift wird. Insbesondere hier kann es nämlich zwischen dem verbliebenem Vorhautrest und der Eichel zu Infektionen kommen und damit eine erneute narbig Verengung induziert werden.

 

Wissen:

Vorhautverklebung (Präputialverklebung)
Bei Jungen bis zum 3. Lebensjahr gilt eine Verklebung der Vorhaut mit der Eichel als normal. Im späteren Alter kommen die Verklebungen durch abgstoßene Smegmaretentionen und müssen behandelt werden.

Vorhautverengung (Phimose)
Die Vorhaut kann nicht oder nur unter Schmerzen über die Eichel gezogen werden. Beim Mann erfolgt eine Versteifung des Gliedes unter Schmerzen. Meist kommt es zu einer Behinderung des Harnstrahles und zum Ballonartigen Aufblasen der Vorhaut. Die Vorhautverengung kann zu Vorhautentzündungen führen und sollte ab Auftreten der Symptome bzw. im Alter von 3-5 Jahren behandelt werden.

Rüsselpenis (Atypisch langes Präputium)
Rüsselpenis bezeichnet man eine angeborene verlängerte Vorhaut. Die Behandlung sollte durch eine Beschneidung aus hygienischen Aspekten erfolgen.

Verkürztes Vorhautbändchen(Frenulum breve)
Das angeborenen verkürzte Vorhautband sollte behandelt werden, da ein Zurückziehen der Vorhaut nicht möglich ist. Beim Mann ist die schmerzfreie Erektion nicht möglich.

Paraphimose (Spanischer Kragen)
Die zu enge Vorhaut verursacht beim zurückziehen ein Anschwellen der Eichel sowie starke Schmerzen. Der Spanische Kragen muss operativ mit nachfolgender Beschneidung behandelt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen: 5,00 Punkte, von möglichen 5)