Auf natürlichem Weg die Harnsäure senken?

4950

Aktualisierung am

Was passiert bei einem zu hohen Harnsäurespiegel?

Steigt die Harnsäure im Blut, kann dies für den menschlichen Organismus unangenehme Folgen haben. Neben einem schmerzhaften Gichtanfall drohen Harn- und Nierensteine. Mithilfe natürlicher Maßnahmen vermeiden Sie die Einnahme von Medikamenten mit starken Nebenwirkungen und haben die Möglichkeit, auf lange Sicht Harnsäure zu senken.

Im Prinzip ist Harnsäure in unserem Blut nicht immer schlecht. Sie wirkt sogar antioxidativ und schützt unsere Blutgefäße. Sie sollten jedoch eine zu hohe Konzentration von Harnsäure vermeiden. Erreichen Sie einen Harnsäurespiegel von über 8 ml/dl, kann die Harnsäure nicht länger im Blut gelöst bleiben. Ab diesem Zeitpunkt bilden sich kleine Kristalle – so genannte Uratkristalle – die sich in den Nieren und Gelenken ablagern.

Im Hinblick auf die Ablagerung von Kristallen in den Gelenken droht auf lange Sicht ein Gichtanfall. Dies ist bereits ab 8 ml/dl Harnsäure am Tag möglich. Das menschliche Immunsystem bekämpft diese Kristalle als eine Bedrohung und dieser Kampf macht sich in Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen bemerkbar. Diese Form der Ablagerung in den Nieren kann zu Nieren- oder Harnsäuresteinen führen. So sollten Sie bei hohen Harnsäurewerten Ihre Nieren niemals aus dem Auge lassen.

harnsäure in harnstoff
Test auf Harnsäure Urheber: jarun011 / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wie die Schulmedizin versucht, Harnsäure zu senken?

Steigt der Harnsäurespiegel, ist ein Gichtanfall zu befürchten oder leiden Sie bereits unter den Ausfallerscheinungen, wird ein Facharzt versuchen, den Harnsäurespiegel zu senken. Zum Teil werden so genannte Urikosurika verschrieben. Diese Medikamente können die Ausscheidung der Harnsäure über den Urin ankurbeln. Jedoch stresst die Einnahme dieses Medikaments die Nieren. Patienten mit eingeschränkten Nierenfunktionen dürfen diese Medikamente nicht einnehmen. Eines der häufigsten Medikamente in der Schulmedizin ist Urikostatika, das die Harnsäurebildung im Körper hemmt. Viele dieser Medikamente zeigen eine schnelle Wirkung, gehen jedoch mit Nebenwirkungen einher, wie zum Beispiel Verdauungsstörungen, Hautekzeme, Zahnfleischentzündungen und Haarausfall.

 

Wie können Sie Harnsäure senken?

In Anbetracht der Nebenwirkungen der schulmedizinischen Medikamente ziehen viele Betroffene naturheilkundliche Maßnahmen vor. Die Naturheilkunde analysiert den Hintergrund und die Ursachen eines zu hohen Harnsäurespiegels. Folgende Ursachen kann ein zu hoher Harnsäurespiegel haben:

  • falsche Ernährung,
  • verstärkter Zellabbau,
  • Nierenprobleme oder

Um den persönlichen Harnsäurespiegel auf natürliche Art und Weise zu senken, greift die Naturheilkunde auf ganzheitliche Maßnahmen zurück. Diese Maßnahmen legen ihr Hauptaugenmerk auf die folgende Ansatzpunkte:

  • Ernährung,
  • Trinkverhalten,
  • Nahrungsergänzung,
  • Reduktion des Übergewichts,
  • Teufelskralle und

Über die Ernährung Harnsäure senken

Über die basenüberschüssige, vegetarische Ernährung, die vor allem auf Salaten, Kartoffeln, Zwiebeln sowie Gemüse basiert, lässt sich der Harnsäuregehalt herabsetzen. In diesem Zusammenhang sollten Sie auf Schweinefleisch, Hühnerfleisch, bestimmte Fischarten und Innereien vermeiden. Auf diese Weise wird es Ihnen gelingen, Ihren Urin neutral basisch zu machen. Die darin erhaltenen Harnsäurekristalle können sich wieder auflösen und aus dem Körper ausgeschieden werden. Über eine solche Ernährung vermeiden Sie Ablagerungen in den Gelenken. So bietet sich diese Form der Ernährung auch zur Vorbeugung von Gicht an. Patienten, die sich 5 Wochen fleischfrei ernährten, konnten ihre Harnsäurewerte von neuen auf sieben Senken.

Purine sind vor allem in tierischen Lebensmitteln vorhanden und treiben die Produktion von Harnsäure voran. Darüber hinaus sollten Sie Fruktose und Xylit sowie vergleichbare Süßungsmittel vermeiden. Darüber hinaus können Sie bereits über die Zubereitung der Speisen effektive Einwirkung auf den Gehalt der Purine haben. Sie senken Purine von tierischen Lebensmitteln, indem Sie Fleisch kochen und das Kochwasser im Nachgang wegschütten.

Die basenüberschüssige Ernährung

Überdies berichten Betroffene, dass frischer Kirschsaft die Harnsäure im Körper sinken lässt. Auch Erdbeeren und Blaubeeren sollen sich positiv auf Ihre Harnsäurewerte auswirken. Darüber hinaus empfehlen Heilpraktiker Trauben, denn sie heben den pH-Wert des Urins und des Blutes. Aber Achtung: Zu viele Trauben wirken sich negativ aus, aufgrund ihres hohen Zuckergehalts. Sie soll nicht mehr als 300 g auf einmal essen. Eine basenüberschüssige Ernährung lässt den Urin plastischer werden. Darüber hinaus können Sie über Natron, UrBase und Aktiv Basen dem Verlauf auf die Sprünge helfen. Überprüfen Sie regelmäßig Ihren pH-Wert mit pH-Teststreifen, so ist es Ihnen möglich, wohl dosiert über über Basenpräparate nachzuhelfen.

Wie überflüssige Harnsäure senken?

Um Harnsäure zu senken, sollten Sie pro Tag 2-2,5 l stilles Quellwasser oder gefiltertes Leitungswasser zu sich nehmen. Eine Untersuchung der Boston University School of Medicine hat ergeben, dass alle Patienten, die 2 l am Tag trinken, das Risiko von Gichtanfällen um 50 % herabgesetzten konnten – im Vergleich zu all denjenigen, die nur 250 ml Wasser am Tag zu sich nahmen. Geben Sie etwas frisch gepressten Zitronensaft in das Wasser. So können Sie nochmals effektiv den Harnsäurespiegel herabsetzen. Abgesehen von Zitronen- und Cranberrysaft sollten Sie andere Fruchtsäfte vermeiden, da diese Fructose enthalten. Verzichten Sie auf Alkohol. Lediglich bei akzeptablen Harnsäurewerten stellt ein Glaswein kein Problem dar.

Diese Nahrungsergänzungsmittel senken Harnsäure

Über OPC – ein sekundärer Pflanzenstoff, der insbesondere in Traubenkernen enthalten ist – bietet sich die Möglichkeit, Harnsäure zu senken. Eine chinesische Studie aus dem Jahr 2010 hat ergeben, dass Patienten über dieses Präparat innerhalb von drei Tagen ihren Harnsäurespiegel normalisieren konnten. Als wichtige Vitalstoffe in der Ablagerung von Kristallen in Gelenken gelten Vitamin C und Folsäure. Pro Tag gelten mindestens 500 g Vitamin C über ein bis zwei Monate als optimal. Als ideale Dosierung bei Kristallablagerungen gelten drei Mal am Tag 1 g Vitamin C und drei Mal am Tag 5 mg Folsäure. Jegliche hochdosierte Form von Vitalstoffabgaben sollten Sie mit Ihrem Therapeuten besprechen.

 

Fazit

In unmittelbarem Zusammenhang zur Harnsäure stehen Purine, die deren Produktion anregen. Produziert der menschliche Körper zu viel Harnsäure, kann dies auf lange Sicht unangenehme Konsequenzen für die eigene Gesundheit haben. Purine sind vor allem im Fleisch enthalten. Überdies hemmt Alkohol die Ausscheidung der Harnsäure. Entscheiden Sie sich für eine basenüberschüssige und purinarme Ernährung und unterstützen die Ernährungsumstellung über Nahrungsergänzungsmittel und 2 bis 3 Liter Wasser oder Kräutertee am Tag, können Sie auf lange Sicht, die Konzentration der Harnsäure senken.

 

Links zur weiterführenden Information

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/harnsaeurespiegel-senken-ia.html

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?id=35638

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.