Wenn die GPT Werte erhöht sind

5570

Aktualisierung am

Die Bedeutung der Glutamat-Pyruvat-Transaminase

Als GPT wird ein Enzym, welches sich innerhalb der Leber befindet, bezeichnet. Minimale Mengen dieses Enzyms befinden sich auch im Skelett- und Herzmuskel des Menschen. Die Glutamat-Pyruvat-Transaminase – kurz GPT – erfüllt im menschlichen Organismus die Aufgabe des Eiweiß-Stoffwechsels, erhöhte GPT Werte können auf eine Organschädigung hindeuten.

Die normalen Werte sind mitunter abhängig von den Analysegeräten und können sich somit abhängig von der Methode der durchgeführten Analyse zum Teil unterscheiden.

GPT und Lebeerwertre
Blutabnahme / GPT Wert Urheber: alexraths / 123RF

Normale und erhöhte GPT Werte

Im Großen und Ganzen gelten nach Informationen der deutschen Gesellschaft für klinische Chemie nachfolgende Werte als normal:

Frauen:   bis 34 U/l respektive 0,57 µkat

Männer:  bis 45 U/l respektive 0,75 µkat

U = Unit ® Einheit

µ = mikro

kat = international gebräuchliche Einheit

 

Die Bedeutung von erhöht auftretender GPT Werte

Werden im Blut erhöhte Werte gefunden, bedeutet dies in der Regel, dass die Leberzellen beschädigt worden sind. Verantwortlich hierfür können beispielsweise

  • Krankheiten wie eine Hepatitis – Leberentzündung
  • eine unter anderem durch Alkoholeinfluss entstandene Fettleber
  • durch Giftstoffe bedingte Leberschäden
  • Verschluss des Gallenwegs

zeichnen. Nicht selten werden ergänzend zur GPT noch weitere Leberwerte untersucht, um möglichst genaue Hinweise zur Erkrankungsart zu bekommen.

Was sind die Ursachen für erhöht in Erscheinung tretende GPT Werte?

In der heutigen Zeit wird seltener von erhöhten GPT Werten gesprochen. Der heute gebräuchlichere Begriff für erhöhte GPT Werte lautet ALAT oder auch ALT für Alanin-Aminotransferase. Für die Funktionstüchtigkeit des Leberenzyms wird Vitamin B6 als Coenzym gebraucht

Welche Aufgabe verfolgen die GPT Werte?

Die GPT Werte haben die Aufgabe, Alpha-Ketoglutarat zu L-Glutamat und L-Alanin zu Pyruvat zurückzuführen. Dies ist bedeutsam für den Glukose-Alanin-Zyklus. Erhöhte GPT Werte werden mittels Blutserum definiert. Da diese ausschließlich Ihr Vorkommen in der Leber haben, deuten erhöhte GPT Werte stets auf eine Organschädigung hin.

Sind die GPT Werte erhöht, können diesem Phänomen unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen. Hierzu zählen unter anderem

  • ausgewählte Antibiotika, wie beispielsweise Amoxicillin, Isoniazid, Sulfonamide
  • Behinderungen des Gallenflusses
  • der Einfluss von bestimmten Medikamenten wie zum Beispiel Eisensulfat, Heparin, Paracetamol, Salicylate, Tetrazykline oder Valproinsäure
  • Diabetesmittel, wie Glitazone oder Metformin
  • die Einnahme von Gerinnungshemmern
  • die Einwirkung von Amphetamine, Kokain
  • die Gabe von Hormonen einschließlich der Anti-Baby-Pille, Azathioprin, Tamoxifen, Vitamin A
  • Erkrankungen der Leber wie Leberkrebs, Leberzirrhose oder auch Hepatitis
  • Mittel gegen Störungen des Fettstoffwechsels
  • Mittel zur Chemotherapie
  • Schmerzmittel, wie zum Beispiel Diclofenac
  • unterschiedliche Heilpflanzen und Kräuter
  • verschiedene Gifte, so auch Tetrachlorkohlenstoff und Aflatoxin als Schimmelpilzgift
  • Virusinfektionen, wie zum Beispiel das Pfeiffersche Drüsenfieber

Ursachen seltenerer Natur für erhöht vorkommende GPT Werte können sein:

  • Chronische Entzündungen im Bereich der Gallenwege
  • Eisenspeicherkrankheit
  • Kupferspeicherkrankheit
  • Schrumpfung der Leber

Darüber hinaus können für erhöht erscheinende GPT Werte auch Folgen bestimmter Zustände oder Krankheiten, die ihren Ursprung nicht von der Leber haben, verantwortlich sein. Unter anderem kann es sich dabei um

  • Befall von Würmern
  • Diabetes mellitus
  • hartes körperliches Training
  • Herzschwäche, Herzinfarkt
  • Kreislaufschock
  • Störungen im Hormonhaushalt
  • Syphilis
  • Tuberkulose
  • Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse

handeln.

Daneben zeichnen für erhöht auftretende GPT Werte aber auch bösartige Erkrankungen wie Leberkrebs oder solche von anderen Organen, die Metastasen in der Leber abgelegt haben, verantwortlich. Dabei kann es sich um Brust-, Darm- oder Lungenkrebs handeln. Unter Umständen kommt es auch während Erkrankungen des Lymphgewebes zu erhöht erscheinenden GPT Werten. Ein Beispiel hierfür ist das Hodgkin-Lymphom.

Sind GPT Werte erhöht und liegt die Erhöhung bei dem Doppelten im Bereich von 100 U/l, handelt es ich um leicht erhöhte GPT Werte. Selbst wenn die GPT Werte um das Dreifache erhöht sind, können diese immer noch als akzeptabel angesehen werden. Liegt allerdings eine akute Entzündung oder Vergiftung der Leber vor, dann sind die GPT Werte stark erhöht. Die Erhöhung kann dann bis zu 1000 U/l betragen.

Sofern die Werte leicht erhöht sind, wird von einer Unbedenklichkeit ausgegangen. Jedoch können leicht erhöht erscheinende GPT Werte signalisieren, dass unter Umständen ein beginnender Prozess im Gange ist, der – sofern er nicht behandelt wird – zu einem späteren Zeitraum dazu führen kann, dass die GPT Werte extrem erhöht ausfallen werden. Spätestens in diesem Falle macht sich eine unbedingte Behandlung der Erkrankung erforderlich.

Dieses Alarmsignal kann als Aufforderung der Leber verstanden werden, sich umgehend um das Organ zu kümmern und alles dafür zu tun, dass die erhöht erscheinenden GPT Werte die Leber nicht zu stark belasten. Möglichkeiten gegen erhöht auftretende GPT Werte vorzugehen wären zum Beispiel

  • Absetzen oder Austauschen bestimmter Medikamente
  • Reduzierung von ernährungsbedingtem Übergewicht
  • Verzicht auf Alkohol

Aus den vorgenannten Gründen ist es von maßgeblicher Bedeutung auch leicht erhöht erscheinende GPT Werte rechtzeitig abzuklären. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn sich für die erhöht auftretenden GPT Werte keine Ursache finden lässt. Im Großen und Ganzen handelt es sich in einem solchen Fall nicht selten um akute Entzündungen.

Erhöhte GPT Werte kurz zusammengefasst

Sofern GPT Werte erhöht auftreten, können unterschiedliche Gründe dafür die Ursache sein. Zum einen liegen erhöht erscheinenden GPT Werten Lebererkrankungen oder –störungen zugrunde. Andererseits zeichnet aber auch eine Vielzahl weiterer Krankheiten für erhöht vorliegende GPT Werte verantwortlich, die nicht unmittelbar mit der Leber zu tun haben.

Unbedingt behandlungsbedürftig sind erhöht erscheinende GPT Werte dann, wenn sie bis zu 1000 U/l aufweisen. Leicht erhöht auftretende GPT Werte bis 150 U/l hingegen sind unbedenklicher Natur.

weiterführend:
GPT Werte auf www.grossesblutbild.de/gpt-wert.html

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen: 5,00 Punkte, von möglichen 5)