Gallensteine Symptome und Beschwerden

Die häufigsten Symptome für Gallensteine

Gallensteine setzen sich aus verfestigter Flüssigkeit der Galle zusammen. Erst wenn die Gallensteine Symptome hervorrufen besteht Handlungsbedarf. Ungefähr jeder sechster Deutscher leidet unter Gallensteinen. Doch nur bei einem Viertel aller Betroffenen kommt es zu schmerzhaften Symptomen. Wir liefern im folgenden Beitrag die häufigsten Symptome für Gallensteine.

Gallensteine
Ultraschalluntersuchung der medizinischen Bildgebung von Bauch Diagnose von Gallensteinen Urheber: teresinagoia / 123RF

Wann werden Gallensteine zur Krankheit?

Wie der Name es schon sagt, sind Gallensteine nichts weiter als kleine Steinchen, sprich: verfestigte Flüssigkeit der Galle. Bei einer Konzentration dieser Gallenflüssigkeit ist von Pigmentsteinen und Cholesterinsteinen die Rede. In unseren Breitengraden und insbesondere in den Industrieländern ist der Anteil der Cholesterinsteine vergleichsweise hoch. Sie besitzen eine gelbliche Färbung und können die Größe einer Kirsche erreichen. Nur 20 % aller Steine werden als Pigmentsteine bezeichnet. Sie werden zumeist nur so groß wie ein Sandkorn, können aber in größeren Mengen im Körper auftreten. 10 % aller Betroffenen weisen eine Verkalkung der Gallensteine auf.

Die Diagnose des Arztes

Ein Arzt kann durch eine einfache Ultraschalluntersuchung mit 95-prozentiger Treffsicherheit Gallensteine diagnostizieren und eine entsprechende Therapie empfehlen. Leiden Sie bereits unter Schmerzen im Oberbauch, in der Schulter und im Rücken, besteht dringender Handlungsbedarf. Diese Symptome treten zumeist bei einem Gallensteinleiden auf. Mediziner sprechen von einer symptomatischen Cholelitihiasis. In diesem Zusammenhang steigt das Risiko von Komplikationen.

Was bewirkt Gallensaft?

Im Prinzip gilt der Gallensaft als menschlicher Verdauungshelfer. Über den Gallensaft wird uns die Aufnahme von Fetten erleichtert. In diesem Sekret sind die Abbauprodukte des Stoffwechsels enthalten. Dieser Abbauprodukte und Giftstoffe werden im Grunde genommen ausgeschieden. Unsere Leber produziert das Gallensekret; etwa einen halben Liter jeden Tag. Die Gallenblase sitzt direkt unterhalb der Leber. Sie ist in der Lage, insgesamt 50 ml zu fassen. Nehmen wir Nahrung zu uns kommt, es zu einer Hormonausschüttung von Cholecystokinin über den Darm. Daraufhin zieht sich die Gallenblase zusammen. Der Darm endet im Zwölffingerdarm, dieser Abschnitt gehört zum Dünndarm. Hier löst das Gallensekret die Fette.

 

Erste Anzeichen für Gallensteine

Die ersten Beschwerden, die direkt durch die Gallensteine ausgelöst werden, treten zumeist sehr unspezifisch auf und werden oftmals mit anderen Krankheiten verwechselt. Spüren Sie direkt nach dem Essen von fettreicher Nahrung einen Druck im Bereich des Oberbauchs? Leiden Sie auch unter Blähungen und Sodbrennen? Diese Anzeichen können bereits auf Gallensteine hinweisen. In einem fortgeschrittenen Stadium vertragen Sie nicht einmal mehr Kaffee. Zu den häufigsten Beschwerden kommt es zumeist schon während der Nahrungsaufnahme.

 

Die häufigsten Symptome für Gallensteine

Glücklicherweise entwickeln 75 % aller Menschen mit Gallensteinen keinerlei Beschwerden über das ganze Leben hinweg. So wissen zumeist noch nicht einmal von ihrer Existenz. Bereiten Gallensteine keinerlei Probleme, werden diese auch nicht behandelt. Bei 25 % aller Gallensteinträger und Betroffenen kommt es zu auffälligen Symptomen.

Zu den charakteristischen Anzeichen gehören u.a.:

  •        Übelkeit,
  •        starke Schmerzen im Oberbauch und
  •        Völlegefühl.

Diese Symptome treten zumeist in Zusammenhang mit einer sehr fettreichen Mahlzeit auf. Sind die Symptome fortgeschritten, treten diese auch ohne die Aufnahme von fettreichen Mahlzeiten auf. Besonders unangenehm wird es, wenn es zu einer Gallenkolik kommt. Aus heiterem Himmel kommt es zu starken Schmerzen, die in Windeseile steigen. Diese Schmerzen strahlen in einigen Fällen auf den Rücken und den Bereich der rechten Schulter aus. In diesem Falle ist davon auszugehen, das ein Gallenstein in den Gallengang hineingerutscht ist und diesen verstopft. Die Muskulatur des Gallengangs zieht sich immer wieder dramatisch zusammen, um den Stein zu beseitigen. In der Folge kommt es zu wellenartig verlaufenden Gallenkoliken.

 

Symptome einer Gallenkolik

Ist der Gallenstein groß genug, um den gesamten Gallengang zu blockieren, kann die Flüssigkeit nicht mehr ablaufen und staut sich in Blase und Leber. Dort führen die Flüssigkeiten zu Entzündungen, die äußerst schmerzhafte Auswirkungen haben.

Zu den Symptomen einer Entzündung der Gallenblase gehören:

  •        Schwäche,
  •        starkes Fieber,
  •        Abgeschlagenheit.

In wenigen Fällen ist die Entzündung so stark, dass die Wand der Organe beschädigt wird oder sogar reißt. Die Flüssigkeit würde dann in den Bauchraum fließen und zu einer lebensbedrohlichen Bauflächenzündung führen. Bei starken Schmerzen entscheidet sich der Arzt zunächst für eine akute Behandlung. Im Nachgang sollte eine ursächliche Therapie folgen, damit es nicht noch einmal zu einer Gallenkolik kommt. Haben Sie bereits den Verdacht auf eine Gallenkolik, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, der Ihnen krampflösende Schmerzmittel verabreicht, die Ihnen Erleichterung verschaffen.

 

Letzte Aktualisierung am

weitere Quellen und Literatur:

  • Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. 266. Auflage. Berlin 2014: Walter de Gruyter-Verlag. Onlineversion abgerufen
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte

Medizinischer Hinweis:

Unsere Informationen dürfen nicht als Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder zur Eigenbehandlung genutzt werden. Bei Beschwerden und Fragen konsultieren Sie bitte immer Ihren Arzt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.