Darmflora aufbauen

Der menschliche Darm ist eines der wichtigsten und zudem größten Organe, so breitet er seinen Einfluss auf den ganzen Körper aus. Gerät die Darmflora aus ihrem natürlichen Gleichgewicht, hat dies weitreichende Folgen, wie zum Beispiel eine Darmentzündung oder Vaginalpilz. Insbesondere in Naturheilkunde stehen der Darm und die Darmflora im Fokus.

Natürliche Abwehr von Darmbakterien

Die körpereigene Abwehrkraft steht in direkter Verbindung mit der Darmflora. So baut unser Organismus auf einen gesunden Darm sowie eine ausgeglichene Darmflora. Andernfalls steigt die Infekt Anfälligkeit und Bakterien haben leichtes Spiel.

Darmflora aufbauen
Darmflora – E coli – Escherichia coli Bakterien – Urheber: decade3d / 123RF

Tatsächlich leben im menschlichen Darm über 400 verschiedene Bakterienstämme, wobei die Wissenschaft von einer 10-Mal so hohen Anzahl von Darmbakterien im Vergleich zu unseren Körperzellen ausgeht. Die Gesamtheit dieser Bakterien wird in der Fachsprache als Darmflora bezeichnet. Diese lebendige Symbiose sorgt dafür, dass unser Gesamtorganismus gesund bleibt.

 

Die Aufgaben der menschlichen Darmflora in der Übersicht:

  • Abwehr der Krankheitserreger: Keime und Bakterien sowie Pilze,
  • Verstoffwechseln der Nahrung,
  • optimale Nährstoffverwertung,
  • Vermeidung von Verstopfung und Durchfall,
  • Entgegenwirken von Infektionen und Allergien,
  • Beeinflussung von Infektionen von Nase, Hals und Ohren,
  • Vorbeugen von Verdauungsproblemen.

Wie die vorhergehende Übersicht nachstellt, ist unsere Darmflora für eine körpereigene Abwehr und ein gesundes Immunsystem verantwortlich. Das Immunsystem, das sich direkt im Darm ansiedelt und im Gleichgewicht verläuft, wirkt wiederum auf das gesamte Abwehrsystem des menschlichen Körpers. Dies lässt sich mit einem stetig verlaufenden Training des Immunsystems über die Darmflora vergleichen.

Die Erfolgsstrategie des Darms

An vorderster Front stehen die Abwehrzellen, denn diese kommen zum Teil zuerst mit gefährlichen Substanzen aus der Außenwelt in Berührung. Der Darm entwickelt im Laufe des Lebens eine erfolgsversprechende Strategie, wie er mit den Keimen der Außenwelt umgeht. Diese strategischen Überlegungen gehen an das gesamte Immunsystem des Körpers. Im menschlichen Darm befinden sich Lymphknoten. Diese bilden die lebenswichtigen Lymphozyten und Antikörper. Kommt es zu einem Angriff unseres Körpers über Umweltgifte oder Keime, werden die Antikörper genau an dieser Stelle aktiv und bilden eine Voraussetzung und Basis für ein funktionierendes und effektives Abwehrsystem des gesamten Körpers.

 

Darmsanierung – auf dem Weg zur gesunden Darmflora

Für viele Menschen endet die Körperhygiene bei Haut, Haaren und Zähnen, die Darmflora wird oftmals vernachlässigt. Versuchen wir jedoch mit allen Mitteln, die Darmflora aufzubauen, schaffen wir eine Symbiose und ein Gleichgewicht und legen eine optimale Basis, um unseren Körper vor schädlichen Keimen zu schützen. Die Darmsanierung gehört zu einer der wichtigsten Präventivmaßnahmen, um einer Darminfektion vorzubeugen. Erfolgte bereits eine Schwächung der Darmflora, zum Beispiel über Antibiotika oder andere Medikamente, und haben sich in der Schleimhaut Bakterien, Viren und Pilze angesiedelt, so gilt es, die Darmflora effektiv zu stabilisieren.

In diesem Zusammenhang zeigen homöopathische Maßnahmen überraschende Wirkungen. Neben der natürlichen Darmsanierung empfehlen wir Probiotika, die so genannten „wertvollen“ Darmbakterien. Sie gelten als die Hauptkomponente der Darmsanierung und können auch über die Nahrung dem Körper zugeführt werden. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln reicht nicht aus, wenn sich im Darm schädliche Fäulnisbakterien pudelwohl fühlen.

Natürliche Darmsanierung & Regeneration

Versetzen Sie Ihren Darm über die Darmsanierung in den Ausgangszustand zurück. Diesen Ausgangszustand finden wiederum die nützlichen Darmbakterien äußerst verlockend. Schadhafte Darmbakterien hingegen sehen im Bereich von Partikeln und Ablagerungen sowie in Giftstoffen und Kot den perfekten Lebensraum. Das Zentrum für Gesundheit empfiehlt neben der Darmsanierung natürliche Komponenten: wie zum Beispiel Bentonit und Flohsamenschalenpulver. Auch über eine basische Ernährung führen Sie Ihrem Körper wichtige Mineralien und Vitalstoffe sowie Ballaststoffe zu. Eine umfassende Darmreinigung bzw. eine Darmspülung sollten Sie nur von einem erfahrenen Arzt und Therapeuten durchführen lassen.

 

Fazit

Der Körper benötigt Zeit, um eine funktionierende Darmflora aufzubauen. Die entsprechende Dauer der Regeneration ist von dem Schweregrad der Schädigung und Störung abhängig. Planen Sie ungefähr 3-6 Monate ein, um die Darmflora aufzubauen. Zum einen werden Sie das Darm Milieu optimieren und die Darmflora reaktivieren. Greifen Sie in diesem Zusammenhang zum Beispiel zu Getränkekonzentraten, die Ihren Körper und den Darm wertvolle Mikroorganismen zuführen. Es handelt sich dabei um flüssige Präparate mit einer probiotischen Wirkung. Versorgen Sie Ihren Körper überdies mit Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen sowie Spurenelementen.

 

weiterführenden Information

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/darmflora.html

Letzte Aktualisierung am

Literatur:

  • Wolfgang Piper: Innere Medizin. 2. Auflage. Stuttgart 2012: Springer-Verlag.
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte
  • Deutsches Ärzteblatt, Studien und aktuelle Nachrichten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.