Ackerschachtelhalm – Heilwirkung des Naturheilmittels

Das pflanzliche Heilmittel Ackerschachtelhalm

Ackerschachtelhalm hat eine wassertreibende Wirkung. Sowie sich eine Entzündung der Blase ankündigt, leistet die Pflanze sofort erste Hilfe. Die Gewächse der Schachtelhalme haben sich vor etwa 400 Millionen Jahren herausgebildet. In der damaligen Zeit verfügten diese über Triebe von der Größe eines Baumes. Aus deren Rudimente bildete sich die Steinkohle. Der Ackerschachtelhalm ist einer der Rückstände aus dieser Pflanzengruppe.

ackerschachtelhalm
Ackerschachtelhalm / Urheber: paylessimages / 123RF

Erscheinungsbild und Vorkommen der Heilpflanze Ackerschachtelhalm

Ackerschachtelhalm ist auch unter Bezeichnung Zinnkraut bekannt, da jenes Metall auf Grund seines hohen Gehalts an Kieselsäure damit wieder schön sauber wird. Die sich im Frühjahr entwickelnden Sprosse weisen eine hellbraune Färbung auf. Diese sind mit einem endständigen Sporangienstand versehen. Die Verbreitung der Sporen findet durch den Wind statt. Die Sporen des Ackerschachtelhalms erreichen eine Höhe bis zu 50 Zentimetern, welche in den Monaten März und April zu reifen beginnen.

Zu finden ist der Ackerschachtelhalm im europäischen Raum sowie weiteren gemäßigten Breiten.

Verwendung von Inhaltsstoffen

Die grünen, nicht fruchtbaren Sommertriebe des Ackerschachtelhalms finden ihren Einsatz als Heilmittel. In ihnen sind rund zehn Prozent an mineralischen Bestandteilen enthalten. Diese setzen sich aus wasserlöslichen Silikaten sowie Kieselsäure zusammen. Darüber hinaus befinden sich zwischen 0,2 und 0,9 Prozent Quercetin und Kämpferol in ihnen. In minimalen Mengen beinhaltet der Ackerschachtelhalm auch Nikotin.

In Ackerschachtelhalm kommende folgende Inhaltsstoffe vor:

  • Alkaloide
  • Bitter- und Gerbstoffe
  • Flavonoide
  • Kalium
  • Kieselerde
  • Magnesium
  • Mangan
  • Phytosterine

Wirkungen der Inhaltsstoffe des Ackerschachtelhalms?

Die Extrakte des Ackerschachtelhalms haben eine wassertreibende Wirkung. Sie tragen zu einer besseren Durchspülung der Blase und Harnröhre sowie der Keimausschwemmung bei. Leiden Sie an einer entzündlichen respektive bakteriellen Erkrankung der Harnwege, zeigt Ackerschachtelhalm in Form von Tee schon bei Beginn der Erkrankung positive Wirkungen.

Weitere Heilwirkungen zeigt das Zinnkraut

  • als Hausmittel bei auftretenden Hämorrhoiden
  • bei einer zu heftigen Periode
  • gegen Entzündungen des Zahnfleisches und der Mandeln sowie bei Parodontose
  • zum Schutz vor Fettablagerungen innerhalb der Arterien und den sich hieraus entwickelnden Störungen der Durchblutung
  • zur Stärkung der Lunge bei Bronchitis und Husten

Wenn Sie den Ackerschachtelhalm zum Zwecke der Durchspülung nutzen, sollten Sie in jedem Fall ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Beachten Sie bitte, dass Sie – sofern Sie an einer Funktionsstörung im Bereich der Nieren oder des Herzens leiden – Ackerschachtelhalm nicht einnehmen dürfen.

Fazit

Beim Ackerschachtelhalm handelt es sich um eine Heilpflanze, welche zum überwiegenden Teil bei Erkrankungen der Harnwege ihren Einsatz findet. Die zusammenziehenden Inhaltstoffe zeigen positive Wirkungen bei Inkontinenz, Blasenbeschwerden und häufig auftretendem Harndrang.

 

Letzte Aktualisierung am

weitere Quellen und Literatur:

  • Willibald Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. 266. Auflage. Berlin 2014: Walter de Gruyter-Verlag. Onlineversion abgerufen
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte

Medizinischer Hinweis:

Unsere Informationen dürfen nicht als Ersatz für eine ärztliche Diagnose oder zur Eigenbehandlung genutzt werden. Bei Beschwerden und Fragen konsultieren Sie bitte immer Ihren Arzt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.