Ist Abnehmen trotz Schilddrüsenunterfunktion möglich?

Menschen, die von einer Schilddrüsenunterfunktion betroffen sind, nehmen unter erschwerten Bedingungen ab. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion mangelt es dem Körper an den Schilddrüsenhormonen Thyroxin und Trijodthyronin. Diese Hormone sind in verschiedenen Prozessen des Organismus involviert. Dazu zählt besonders der Stoffwechsel. Liegt ein Mangel an Thyroxin und Trijodthyronin vor, wie es bei einer Schilddrüsenunterfunktion der Fall ist, kommt es zur Herabregelung der Stoffwechselaktivität.

Dadurch sinkt der Grundumsatz eines Menschen. Ein niedriger Grundumsatz bedeutet, dass der Betroffene weniger Energie braucht, die er über die Nahrung aufnimmt, um seinen Bedarf zu decken. Bei gleicher Energiezufuhr mit einer Schilddrüsenunterfunktion kommt es also zu einer Gewichtszunahme. Mit einer Schilddrüsenunterfunktion ist das Abnehmen erschwert, aber nicht unmöglich.

Ursachen und Therapie für eine Schilddrüsenunterfunktion

Eine Schilddrüsenunterfunktion hat verschiedene Ursachen. Dazu gehören die genetische Störung der Jodverwendung durch die Schilddrüse und die Entzündung der Schilddrüse beispielsweise durch eine Autoimmunerkrankung. Zur Herstellung der Schilddrüsenhormone benötigt die Schilddrüse Jod. Ist die Verwendung von Jod und dadurch die Produktion der Hormone gestört, kommt es zu einer Unterfunktion.

Häufiger liegt die Ursache bei einer Entzündung durch eine Autoimmunerkrankung wie der Hashimoto Thyreoiditis. Dabei greift das körpereigene Immunabwehrsystem das Schilddrüsengewebe an. Es kommt zur Zerstörung oder gar einem Verlust von Schilddrüsengewebe. Unter diesen Umständen ist bei einer Schilddrüsenunterfunktion das Abnehmen erschwert, da sich der Stoffwechsel verlangsamt und dadurch der Grundumsatz des Körpers sinkt.

Bluthochdruck hindert Abnehmen bei einer Schilddrüsenunterfunktion

Bei manchen Patienten führt die Behandlung durch die Gabe von Schilddrüsenhormonen zu Bluthochdruck. Die Ursache ist eine unterschiedliche Reaktion auf die Medikamente. Das gilt vor allem für Patienten mit einer Resistenz gegen die Schilddrüsenhormone. Bei steigendem Blutdruck ist die Behandlung durch Betablocker unweigerlich notwendig. Die Blutdruck senkenden Mittel führen jedoch oft zu einer Gewichtszunahme, was wiederum bei einer Schilddrüsenunterfunktion das Abnehmen schwerer macht. Ein Teufelskreis kommt außerdem zustande, denn die vermehrte Fettbildung führt zu einem weiteren Blutdruckanstieg. In weniger schweren Fällen genügt schon die Anwendung von Misteltee, da dieser die natürliche Blutdrucksenkung bewirkt. Um weniger blutdrucksenkende Medikamente zu benötigen und so einen Teufelskreis zu vermeiden, ist Mistel-Tee zusätzlich zu den Betablockern einzunehmen. Bewegung und Sport sind die klassischen Hilfsmittel gegen Bluthochdruck und gegen Gewichtszunahme. Mit ausreichender Flüssigkeitszufuhr unterstützt der Patient außerdem seinen Blutkreislauf, in dem die Gefäße dann nicht mehr unter großem Druck arbeiten.

Möglichkeiten, bei einer Schilddrüsenunterfunktion abzunehmen

Durch Betablocker und Antidepressiva, die zur Behandlung einer durch die Unterfunktion begünstigten Depression dienen und die Gewichtszunahme fördern, ist bei einer Schilddrüsenunterfunktion das Abnehmen schwieriger. Es ist aber nicht ausgeschlossen. Beim Abnehmen unter der Bedingung einer Unterfunktion ist darauf zu achten, keine Schnelldiäten anzuwenden, sondern beständig und langsam das Gewicht zu reduzieren. Bewegung und Sport sind zur Aktivierung des Stoffwechsels ebenfalls unverzichtbar.

Umstellung der Ernährung bei einer Schilddrüsenunterfunktion

Bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist das Abnehmen wie bei vollständiger Gesundheit durch folgende Ernährungsgrundsätze zu fördern:

  •         dauerhafte Umstellung der Ernährung und Verzicht auf Schnelldiäten,
  •         mehrmals am Tag Obst und Gemüse,
  •         Reduktion der Kohlenhydrate,
  •         Reduktion der Fette,
  •         eiweißreiche Nahrung,
  •         die Ernährung auf die Hauptmahlzeiten beschränken und nicht auf Snacks oder Süßigkeiten zurückgreifen,
  •         meiden von Softdrinks oder unverdünnten Säften,
  •         Flüssigkeitsbedarf mit Tee und Wasser decken.

Sport und Bewegung zum Abnehmen bei einer Schilddrüsenunterfunktion

Auch bei einer Schilddrüsenunterfunktion ist das Abnehmen mit Sport und Bewegung verknüpft. Durch Sport erhöht der Patient seinen Energieverbrauch, der durch die Schilddrüsenunterfunktion vermindert ist. Muskelaufbau und Krafttraining fördern sogar einen höheren Grundumsatz, da die Muskeln ständig mit Energie zu versorgen sind. Sport und Bewegung sind besonders hilfreich gegen die Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Dazu zählen Bluthochdruck und Depressionen. Die bessere Durchblutung des Organismus fördert außerdem die Funktionsweise der Schilddrüse.

Allgemeingültige Rezepte gibt es für die Gewichtsreduktion bei einer Schilddrüsenunterfunktion nicht. Niemals sind die Schilddrüsenhormonmedikamente für das Abnehmen zu missbrauchen. Die Anwendung erfolgt in jedem Fall gemäß der Verordnung durch den behandelnden Arzt. Eine ärztlich nicht kontrollierte Überdosierung hat nach neuesten Untersuchungen sogar einen gegenteiligen Effekt. Nach einiger Zeit nehmen die Patienten zu. Das Medikament ist daher nicht als Schlankmittel zu missbrauchen.

 

Letzte Aktualisierung am

Literatur:

  • Wolfgang Piper: Innere Medizin. 2. Auflage. Stuttgart 2012: Springer-Verlag.
  • Gerd Herold: Innere Medizin. Köln 2016: G. Herold Verlag
  • Duale Reihe Medizinische Mikrobiologie, Georg Thieme Verlag, 4. Auflage, 2009
  • Robert Koch-Institut: RKI-Ratgeber für Ärzte
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne ( Sie dürfen als erster diesen Artikel bewerten.