Kinderkrankheiten

Eingerissene Mundwinkel: Was sind die wahren Ursachen?

Eingerissene Mundwinkel sind oftmals äußerst schmerzhaft. Ob Sie nun lachen oder Genen: alles ist mit einem unangenehmen Gefühl verbunden. Demnach versuchen viele mit Salben und Cremes dem Problem der eingerissenen Mundwinkel entgegenzuwirken. Dabei ist das Problem ganz anders zu suchen.

Frau untersucht Mundwinkel
© Robert Kneschke

Was ist die Ursache von eingerissenen Mundwinkeln?

Um die Problematik besser verstehen zu können, sollten wir uns die Lippen als solches anschauen. Tatsächlich handelt es sich bei der Lippenhaut um eine der sensibelsten Regionen des gesamten Körpers. Bedingt durch einen mangelhaften Schutz der Lippen durch die Fettzellen gelten sie als anfällig für äußernde Reize.

Oftmals bleibt der wahre Grund der eingerissenen Mundwinkel im Verborgenen.

Schlussendlich kann dieser Schutz kann auch von innen herrühren. Nämlich über die richtigen Nährstoffe. So ist das Problem der eingerissenen Mundwinkel in erster Linie nicht nur ein Hautproblem, sondern ein Phänomen oder eine Folge der falschen Ernährung.

 Nährstoffmangel bei eingerissenen Mundwinkeln

Oftmals ist ein Nährstoffmangel für ein gerissener Mundwinkel verantwortlich. Nur wenn wir unseren Körper mit ausreichenden Nährstoffen versorgen, können wir uns über gesunde Haut, Nägel und Haare freuen. Zu den wichtigsten Vitaminen für die Lippenhaut gehören:

  • Eisen,
  • Zink und
  • Vitamin B2

Im Grunde genommen sendet der Körper ein Zeichen über die Haut. Ein gerissener Haut, Mundwinkel oder Blessuren gelten als Warnsignal. In diesem Fall liegt ein  Infekt vor oder ein Defizit. Zu den häufigsten Hauterkrankungen zählen Hautpilz und Neurodermitis aber auch Herpesviren.

Nebenbei können ein gerissener Mundwinkel auch auf Diabetes hinweisen. Folglich gilt es das Problem nicht zu unterschätzen. Sondern sofort einen Arzt aufzusuchen. Gehen Sie den Ursachen auf den Grund, sie werden überrascht sein, welche Indikatorwirkung die Lippenhaut hat.

Probleme mit Mundwinkeln – was tun?

Zumeist kommt es in Folge von spröden Lippen zu angegriffenen Mundwinkeln. Das sind die häufigsten Ursachen auf einen Blick:

  • Sprechen,
  • Zähneputzen,
  • Rötung,
  • Essen,
  • Lachen und Gähnen.

Auch hier verweisen wir auf die sensiblen Haut-Partien, die auf Reizungen und äußere Einflüsse mit spröden, entzündeten und geröteten Stellen reagieren.

Mundwinkelrhagaden – mehr als kosmetisches Problem

Ähnlich saure oder sehr süße Speisen greifen die Haut an. Weiterhin tritt zuerst ein brennender Schmerz auf. Zumal gerade wieder geheilte Mundwinkel schnell beim nächsten Lachen oder Gähnen wieder aufreißen. In der Tat wirkt sich Speichel destruktiv auf den Heilungsprozess aus.

Außerdem gelten die Mundwinkel als Nährherd für Bakterien und Viren. Entzündungen haben es hier sehr leicht. Zudem verbreiten sie sich ausgehend von den Mundwinkeln auf die Lippen.

Welche Vitamine fehlen bei eingerissenen Mundwinkeln?

Eisenmangel: Zu den häufigsten Anzeichen von Eisenmangel-Anämie gehören die eingerissenen Mundwinkel. Hinzu kommen sprödes Haar oder eine rötliche Färbung der Zunge.

Vitamin B2: Besonders Hautausschlag und eingerissene Mundwinkel gelten als leidige Begleiterscheinungen bei einem Defizit von Vitamin B2.

Zink Mangel: Jedes Immunsystem benötigt Zink. Folglich zeigen sich Entzündungen an der Haut.

Vitamin C: Oftmals kommt bei einem Mangel von Vitamin C neben den angegriffenen Mundwinkeln auch zu Zahnfleisch-Bluten.

Welche krankheitsbedingten Ursachen haben eingerissene Mundwinkel?

Versorgung der Zähne: Gehen seitliche Zähne verloren, senkt sich auch die Bisshöhe an. Was die Kinnpartie verkürzt und auch feuchte Mundwinkel hinterlässt. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die ersten Entzündungen einstellen.

Tatsächlich treten im Zusammenhang mit der Leberzirrhose Gelbsucht und Bauchwasser auf. Damit einher gehen die eingerissenen Mundwinkel.

Diabetes: Zumeist kommt es bei der Zuckerkrankheit im Anfangsstadium zu trockener und rissiger Haut.

Behandlung durch den Arzt

Insbesondere wenn Sie wiederholt unter eingerissenen Mundwinkeln leiden, sollten Sie sich an einen Arzt wenden. So können zum Teil körperliche Ursachen vorliegen. Diese werden mit spezifischen Medikamenten behandelt. Bilden sich zum Beispiel Bläschen direkt am Mundwinkel. So weisen diese Anzeichen auf Herpes Infekten. Von einer Rhagade ist auszugehen, wenn sich dazu weiße Beläge gesellen.

Neben dem Allergie Test macht der behandelnde Arzt zumeist eine Blut Untersuchung. Je nach Erreger kann bei zunehmendem Speichelfluss auch Mundsoor vorliegen. Treten hingegen immer wieder wunde Stellen an den Winkeln im Mund auf, sollten Sie vielleicht auch einmal den Lippenstift oder die Creme umstellen.

Schnelle Hilfe bei eingerissenen Mundwinkeln

  1. Allerdings sollten Sie die Mundwinkel so trocken wie möglich halten. Auch Speichel sollte nicht dorthin geraten.
  2. Ferner stärkt eine ausgewogene Ernährung, Milch, Fisch, Fleisch, Riboflavin oder Zitrus Früchte das Immunsystem.
  3. Des Weiteren sollten Sie auf saure, süße und besonders scharfe Speisen verzichten. Denn diese führen zu Reizungen.
  4. Ebenfalls im Winter und bei Frost hilft ein Lippen Pflegestift.
  5. Abschließend stellen Sie eine heilende Paste aus Olivenöl und Honig her. Und tragen Sie diese am Morgen und Abend auf. Bis die entzündeten Mundwinkel verschwunden sind.

Fazit

Schlussendlich können Sie gerötete und gereizte Mundwinkel mit schnellen Hilfe Maßnahmen bekämpfen. Zumeist stecken ganz andere Ursachen hinter diesem Phänomen. Außerdem reagieren sensible Haut-Partien an den Lippen sehr sensibel auf Saures oder Scharfes. Werden die Mundwinkel dann noch feucht, ist das ein gefundenes Fressen für Viren und Bakterien. Bestenfalls halten Sie die Haut trocken, wenden antiseptische Cremes vom Arzt an und stellen ihre Ernährung um. Denn die häufigste Ursache ist ein vorliegender Mangel bestimmter Nährstoffe, wie Zink, Vitamin B2 oder Vitamin C.

To Top