Die wichtigsten Vitamine für den Körper

768

Die Top 10 Vitamine in der Übersicht

Möchten Sie gesund und fit bleiben? Dann sollten Sie den Körper mit den notwendigen Vitaminen versorgen. Leider wissen viel zu Wenige über die top 10 Vitamine und ihre Wirkung Bescheid. Aus diesem Grund liefern wir im folgenden Beitrag einen kompakten Überblick zu den wichtigsten Vitaminen sowie eine kurze Beschreibung zu jedem Vitamin.

Saft und Obst und Gemüse Vitamine
Alle wichtigen Vitamine im Überblick Urheber: belchonock / 123RF

Vitamin A

Karotten gelten als wahrer Lieferant für das Vitamin A. So sind in gerade einmal 100 g Karotten 1 mg der Vitamine enthalten. Sie haben über diese geringe Menge die Möglichkeit, Ihren Vitamin A Gehalt für einen Tag bis zur Hälfte abzudecken. Dieses Vitamin ist maßgeblich für das Sehvermögen verantwortlich. Darüber hinaus besitzt das Vitamin A eine antioxidative Wirkung, sodass die freien Radikale abgefangen werden. Dies verhindert eine folgenschwere Schädigung der Zellen und hält den Alterungsprozess auf. Bedenken Sie, dass Vitamin A fettlöslich ist, sodass Sie Gemüse ruhigen Gewissens in etwas Sahne sowie in Butter zubereiten sollten. So kann Ihr Körper das Maximum an Vitamin A herausholen.

 

Vitamin D

Auch dieses Vitamin zählt Gruppe der fettlöslichen Vitamine und wird u.a. als Calciferol bezeichnet. Der menschliche Körper benötigt dies für den Phosphatstoffwechsel und den Kalziumstoffwechsel. Außerdem optimiert der Körper die Mineralisation in den Knochen. Schützen Sie den gesamten Knochenapparat, indem Sie Ihren Körper über Eier und bestimmte Fischvarianten mit Vitamin D versorgen. Im Zusammenhang mit diesem Vitamin wird von einer Schlüsselfunktion für den gesamten Körper und die Gesundheit gesprochen. Kommt es zu einem Mangel, ist mit einem erheblichen Krankheitsrisiko zu rechnen. Über diese Vitamine beugen Sie Erkältungen, Knochenerkrankungen und Osteoporose vor. Darüber hinaus sollen dieses Vitamin und ein gesunder Vitamin-D-Spiegel auch das Risiko von Herzinfarkten so gering wie nur möglich halten.

 

Vitamin E

Dieses Vitamin gehört zur Gruppe der kraftvollen Antioxidantien. In diesem Zusammenhang ist vor allen Dingen das Alpha-Tocopherol gut erforscht. 16 verschiedene Mitglieder der Antioxidantien verfolgen alle die Aufgabe, die freien Radikale auszuschalten. In der Folge sind viele Pflegeprodukte mit Vitamin E versetzt und sollen Ihnen zu einem jüngeren und gesünderen Aussehen verhelfen. Insbesondere Wunden und Verletzungen sollen schneller heilen, da Vitamin E die Zellen bei der Regeneration unterstützt. Diese Vitamine sind zum Beispiel in Paprika und Weizenkeimöl enthalten. Eine problemlose Funktionalität aller Zellmembranen wäre ohne Vitamin E undenkbar.

 

Vitamin K

Dieses Vitamin ist für die Blutgerinnung verantwortlich und optimiert den Knochenaufbau sowie die Bildung von Körpereiweißen. Vitamin K ist in Grünkohl und Spinat enthalten. Über diese Nährstoffe wird die Blutgerinnung kontrolliert und es erfolgt eine effektive Aktivierung der Knochenbildung. Vitamin K gehört ebenso zu den fettlöslichen Vitaminen und ist maßgeblich über gesunde Fette und Öle aufzunehmen. Zu den natürlich vorkommenden Inhaltsstoffen gehören Vitamin K1 und Vitamin K2. Wobei das Letztere die aktivere Form darstellt. In diesem Zusammenhang gilt eine ganz simple Leitformel: In den Blättern grüner Pflanzen ist eine besonders hohe Konzentration dieses Vitamins enthalten. Tatsächlich wirkt Vitamin K effektiv gegen Arteriosklerose und kann auf lange Sicht auch Arterienverkalkungen positiv beeinflussen.

 

Vitamin C

Die Gruppe der wasserlöslichen Vitamine führt uns zum bekanntesten Vitamin C. Es ist nicht nur für das Immunsystem verantwortlich, sondern auch für die Wundheilung und das Bindegewebe. Dieses Vitamin gilt als wichtiges Antioxidationsmittel und übernimmt eine grundlegende Rolle im Hinblick auf den Gefäßschutz. Über die großzügige Einnahme von Vitamin C kräftigen Sie nicht nur das Bindegewebe, sondern optimieren auch die Eisen- und die Kalziumaufnahme. So ist es wenig verwunderlich, dass Sie insbesondere über Zitrusfrüchte in den Wintermonaten und im Herbst Erkältungen verhindern. Vitamin C ist nicht nur in Zitrusfrüchten, sondern auch in Mango, Kiwi und Ananas sowie in Hagebutten enthalten.

 

Vitamin B

Vitamin B1 oder Thiamin übernimmt eine zentrale Rolle im Stoffwechsel und besitzt ebenso wichtige Funktionen im Hinblick auf die Nervenfunktionen. Vor allem in Kartoffeln und Schweinefleisch ist Vitamin B1 enthalten. Im Zusammenhang mit einem Mangel dieses Vitamins kann es zu folgenden Erkrankungen kommen. Im Prinzip verwendet der ganze Körper Vitamin B und verhindert in der Folge eine Anämie oder schwere Störungen.

Vitamin B2 wird auch als Roboflavin bezeichnet und ist für unsere Haut, Schleimhäute sowie den Energiestoffwechsel unverzichtbar. Eine weitere, zentrale Bedeutung übernimmt dieses Vitamin im Hinblick auf das Wachstum, unsere Nerven und die Augen. Der gesunde Vitaminkomplex ist vor allen Dingen in Milch und in Vollkornbrot sowie in Pilzen enthalten.

Vitamin B6 gilt als elementarer Bestandteil im Eiweißstoffwechsel. Es übernimmt Aufgaben im menschlichen Immunsystem und in der Immunabwehr, hält den ganzen Organismus gesund und ist für die Bildung von rotem Blutfarbstoff verantwortlich. Gerade Vollkornreis ist gesund, das dieses Lebensmittel eine hohe Konzentration von Vitamin B6 garantiert.

 

Vitamin B12

Vitamin B12 oder Cobalamin ist für die Bildung von roten Blutkörperchen verantwortlich. Da dieses Vitamin in Leber, Fisch und Fleisch enthalten ist, haben insbesondere Vegetarier und Veganer mit dem Ausgleich dieses Vitamins ihre Probleme. In diesem Fall empfehlen wir spezifische Nahrungsergänzungsmittel, wohingegen die Konzentration in natürlichen Lebensmitteln am höchsten ist. Vitamin B12 ist unmittelbar an dem Abbau von Fettsäuren, aber auch an der Blutbildung maßgeblich beteiligt. Der Tagesbedarf eines Erwachsenen kommt auf circa 3 µg. Während der Schwangerschaft steigt dieser Bedarf auf 3,5-4 µg am Tag. Besonders die Leber weißt einen sehr hohen Anteil Vitamin B12 auf. Sie nehmen mit 100 g Leber bereits 54 µg Vitamin B 12 auf.

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 Punkte, von möglichen 5)