Ganzheitliche Wirkung des Heilpilz Cordyceps sinensis

Cordyceps (Kernkeulen) gehören zu den Schlauchpilzen und haben bleiche oder hell gefärbte Fruchtkörper mit fleischigem Stromata. (Typ Puppen-Kernkeule).

Der Heilpilz Cordyceps sinensis erfreut sich einem breiten Anwendungsspektrum, das von einfachen, grippalen Infekten über Libidosteigerung bis hin zu Krebserkrankungen reicht. Betroffene und Interessierte sollten eine Einnahme stets mit einem behandelnden Arzt, Heilpraktiker oder einem Expertem für traditionelle chinesische Medizin (kurz: TCM) besprechen.

Cordyceps Pilze – 5 wichtige Fakten:

  1. Cordyceps gibt es als Kapseln oder Extrakt im Handel
  2. Die Einnahme sollte nur nach Rücksprache mit einem Arzt, Heilpraktiker oder Experten für traditionelle chinesische Medizin (kurz: TCM) erfolgen
  3. Nebenwirkungen sind selten aber möglich
  4. Die Tagesdosis des Heilpilzes liegt je nach Erkrankungsbild oder gewünschtem Effekt der Kur bei zwei bis zehn Gramm täglich; in Ausnahmefällen sogar bei bis zu 30 Gramm
  5. Die Einnahme sollte über einen Zeitraum von drei Monaten erfolgen. Danach sollte eine Pause eingelegt werden, bevor mit einer neuen Kur begonnen wird.

Dosierung, Menge und Dauer der Anwendung ist abhängig von Symptomen und Erkrankung.

Wichtig: Cordyceps sollten nur nach Absprache mit einem Experten (Arzt, Heilpraktiker, Experte für TCM) eingenommen werden. Auch gibt es eine Reihe von Krankheitsbildern und Symptomen, die von einer Einnahme des Heilpilzes absehen. Diese sogenannten Kontraindikationen können gemeinsam mit dem Experten besprochen werden, um Symptome nicht zu verschlimmern.

Wann sollte Cordyceps nicht eingenommen werden?

Der Heilpilz hat grundsätzlich eine Hormon stimulierende Wirkung. Obwohl er gerade in asiatischen Ländern bei der Krebstherapie Anwendung findet, sollte er bei hormonell bedingten onkologischen Erkrankungen nicht eingenommen werden.
Auch andere Kontraindikationen müssen von einem Experten bestimmt und abgewogen werden.

Der Heilpilz eignet sich daher nicht zur gut gemeinten „Eigentherapie“.

 Wirkung des Heilpilz Cordyceps
Wirkung des Heilpilz Cordyceps

Bei welchen Krankheitsbildern kann Cordyceps unterstützen?

Der Heilpilz hilft bei einer Reihe von Erkrankungen. Generell wird ihm eine Immunsystem verstärkende Wirkung nachgesagt. Krankheitsbilder und individuelle Zustände und Symptome, die die Einnahme von Cordyceps indizieren können unter anderem sein:

  • Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Fehlen von Energie und Lebenslust
  • Verbesserung der Kondition und Ausdauer
  • dem Entgegenwirken des individuellen Alterungsprozesses
  • Depression
  • Stresszustände
  • Unterstützung der ganzheitlichen Regeneration nach (schweren) Krankheiten
  • onkologische Erkrankungen, die nicht hormonell bedingt sind
  • Unterstützung und Stärkung bei onkologischen Behandlungen wie Chemotherapie und Bestrahlung
  • Infektionskrankheiten (grippale Infekte, Erkrankungen der oberen Atemwege, ect.)
  • Entzündungskrankheiten (akut und chronisch)
  • Allergien und Heuschnupfen
  • Autoimmunerkrankungen wie Rheuma
  • Diabetes Typ 1 und 2
  • hoher Blutdruck
  • Herzrhythmusstörungen
  • metabolisches Syndrom
  • Herzkrankheiten und Gefäßverkalkungen
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • ausbleibende Libido
  • Osteoporose
  • Erkrankungen der Leber
  • Erkrankungen der Niere
  • Steigerung der kognitiven Leistungsfähigkeit

Anzeige:

[apn typ=“template“ template=“tpl-2s“ asin=“B075KBYWZQ“ tpl-infobox=“true“ false=““ tpl-features=“2″]

Nebenwirkungen

Nennenswerte Nebenwirkungen sind bei der Einnahme von Cordyceps nicht bekannt. Der Heilpilz ist nicht toxisch. Hin und wieder klagen Nutzer des Heilpilzes jedoch über Übelkeit, Durchfall und Mundtrockenheit.

Auch hat die Einnahme eine leicht Blut verdünnende Wirkung. Betroffene von Diabetes sollten berücksichtigen, dass die Einnahme des Heilpilzes eine Stabilisierung, wenn nicht gar Senkung des Blutzuckerspiegels zur Folge haben kann.

Auch wenn Nebenwirkungen äußerst selten sind, sollten Menschen, die Cordyceps einnehmen und bei sich Symptome beobachten, die nicht zweifelsfrei auf eine andere Ursache zurückzuführen sind, die Einnahme unterbrechen und die Symptome mit dem behandelnden Arzt, Heilpraktiker oder Experten für TCM besprechen.

Einnahme und Dosierung

Cordyceps gibt es als Kapseln oder als Extrakt im Handel zu kaufen. In welcher Dosis Betroffene oder Interessierte den Heilpilz einnehmen sollen, ist bisher nicht eindeutig geklärt. Offizielle Empfehlungen dazu gibt es nicht. Tierversuche haben gezeigt, dass die Einnahme von zwei Gramm Cordyceps nicht toxisch und somit ungefährlich ist.

In Humanstudien erhielten Probanden zwischen zwei und neun Gramm des Heilpilzes täglich. Hersteller von Cordyceps-Kapseln oder Extrakt empfehlen täglich drei bis viereinhalb Gramm des Heilpilzes über einen Zeitraum von drei Monaten zu sich zu nehmen. Nach dem Ablauf der drei Monate sollte eine Einnahmepause erfolgen, bevor eine neue, dreimonatige Kur mit Cordyceps begonnen wird.

Sportler, die sich schnell eine höhere Leistungsbereitschaft versprechen, sollten die Tagesdosis Cordyceps auf fünf bis zehn Gramm täglich erhöhen.

Betroffene einer Krebserkrankungen sollen nach Expertenmeinung sogar bis zu 30 Gramm des Heilpilzes täglich einnehmen.

Je nach gewünschten Effekt einer Cordyceps-Kur, Begleiterkrankungen oder Symptomen sollten Interessierte im Idealfall die Einnahme mit einem Arzt, Heilpraktiker oder einem Experten für traditionelle chinesische Medizin (Kurz: TCM) absprechen.

Die Cordycepskapseln sollten unzerkaut und mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden.

Erfahrungsberichte

Menschen, die eine Kur mit Cordyceps hinter sich haben, berichten zum Großteil von einer positiven Wirkung: Verringter Müdigkeit, hohe Leistungsbereitschaft, eine Steigerung der Konzentrationsfähigkeit und Kondition, eine Verbesserung der Libido, ein besseres allgemeines Wohlbefinden sowie keinerlei Nebenwirkungen sind in Erfahrungsberichten im Internet von Nutzern des Heilpilzes nachzulesen. Allerdings gibt es auch einige wenige Berichte von Menschen, die Cordyceps eingenommen haben, die keinerlei Wirkung gemerkt haben.

Der Heilpilz „Cordyceps sinensis“ wird in China und Asien bereits seit 2000 Jahren angewendet, um Menschen zu helfen, Vitalität, Gesundheit und Allgemeinbefinden zu verbessern.
Anwendung Cordyceps
Heilpilz Cordyceps sinensis Copyright: Prot56 bigstockphoto

Cordyceps Anwendungsmöglichkeiten

Fruchtbarkeit

Cordyceps wird nachgesagt, die Fruchtbarkeit bei Frauen und Männern mit ausbleibendem Kinderwunsch zu steigern.
Bei In-Vitro-Fertilisation (Kurz: IVF, Umgangssprachlich: Künstliche Befruchtung) weisen neue Studien darauf hin, dass die Einnahme von Cordyceps die Chanchen auf eine Schwangerschaft erhöhen kann.

Sexualität und Libido

Viele Menschen berichten, dass ihre Libido mit zunehmendem Alter nachlässt. Dies kann in Liebesbeziehungen, Partnerschaften und Ehen zu Konflikten führen. Auch das eigen Wohlbefinden leidet, wenn Sexualität nicht als erfüllend erlebt wird. Der Heilpilz ist seit jeher als Aphrodisiakum bekannt. In Tierversuchen wurde bereits nachgewiesen, dass Cordyceps eine Wirkung erzielt, die Libido zu steigern.

Gedächtnis und Kognition

Die Angst, mit fortschreitendem Alter an einer Alzheimer- oder Demenzerkrankung zu leiden, begleite viele Menschen. Besonders, wenn es im familiären Umfeld bereits Betroffene gibt oder gegeben hat. Die Gedächtnis- und Lernfähigkeit kann mit der Einnahme von Cordyceps verbessert werden. Der Heilpilz steht im Verdacht, degenerativen Veränderungen des Gehirns entgegen zu wirken.

Depression und Erschöpfung

Cordyceps können auch bei Depression und Erschöpfungszuständen Linderung schaffen. In Tierversuchen wurde diese Wirkung bereits nachgewiesen, da der Heilpilz ausgleichend in einen schwankenden Hormonhaushalt eingreift, welcher für Depressionen und Erschöpfung (mit) verantwortlich ist.

Herz-Kreislauf-System

Cordyceps haben eine positive Wirkung auf das Herz und die Blutgefäße. Bei Einnahme werden Gefäße erweitert und der Blutdruck gesenkt. Auch der Herzrhythmus wird regelmäßiger. Dem Heilpilz wird außerdem nachgesagt, den Cholesterinspiegel zu senken. Die Durchblutung des Herzmuskels kann ebenfalls verstärkt werden, wenn Betroffene Cordyceps einnehmen.

Glukosestoffwechsel

Leiden Menschen an Diabetes Typ 1 oder 2 können sie meist eine lange Leidensgeschichte vorweisen. Cordyceps können helfen, den Blutzuckerspiegel zu senken. Eine klinische Studie zeigte, dass bereits geringe Mengen des Heilpilzes (drei Gramm täglich) eine positive Wirkung bei an Diabetes Erkrankten zeigte. Rund 95 Prozent der Probanden konnten durch die Einnahme nachweislich ihren Blutzuckerspiegel stabilisieren. Auch Menschen, die nicht an Diabetes erkrankt sind erlangen durch die Einnahme von Cordyceps einen über den Tag stabileren Blutzuckerspiegel, der geringeren Schwankungen unterliegt.

Erkältung und Grippe

Vertreter und Anwender der traditionellen chinesischen Medizin empfehlen, den Heilpilz in der Grippe- und Erkältungszeit einzunehmen, um die Widerstandskraft des eigenen Körpers zu erhöhen und das Risiko einer Ansteckung zu minimieren.
Das Immunsystem wird durch die Einnahme angeregt, Viren, Bakterien, Pilze und Keime haben es dadurch schwerer, Symptome und Erkrankungen bei Betroffenen hervorzurufen.

Niere und Leber

In medizinischen Studien konnte nachgewiesen sein, dass Menschen, die eine chronische Nieren- oder Lebererkrankung haben, ihre Nieren- oder Leberfunktion durch die Einnahme von Cordyceps deutlich verbessern konnten. In der traditionellen chinesischen Medizin kommt Cordyceps daher auch bei Hepatitserkrankungen zum Einsatz.

Infekte und Erkrankungen der Atemwege

Zwar müssen medizinische Studien die Wirksamkeit von Cordyceps bei Infektionen der Atemwege, COPD, Asthma, Husten und Verschleimung noch nachweisen, jedoch ist der Heilpilz in der traditionellen chinesischen Medizin das Mittel der Wahl bei chronischen und akuten Atemwegserkrankungen.

Da der Heilpilz bereits bei Grippe und Erkältung das Immunsystem ankurbeln soll, ist davon auszugehen, dass die Einnahme von Cordyceps auch bei Atemwegsinfekten unterstützen kann.

[apn typ=“bestsellers“ node=“5979597031″ template=“tpl-5s“ max=“2″ tpl-buttontpl=“3″ tpl-infobox=“1″ tpl-stars=“0″]

Weitere Anwedungsgebiete

In asiatischen Ländern wir China, Japan oder Korea erhalten Krebspatienten neben der Krebstherapie aus Chemotherapie und Bestrahlung auch Cordyceps. Die Wirkung des Heilpilzes sorgt für weniger Nebenwirkungen und hsoll das Tumorwachstum hemmen.
Patienten nach einer Organtransplantation können durch die Einnahme des Heilpilzes die Abstoßungsreaktionen ihres Körpers hemmen.

Wichtig: Cordyceps sollten nur nach Absprache mit einem Experten (Arzt, Heilpraktiker, Experte für TCM) eingenommen werden. Auch gibt es eine Reihe von Krankheitsbildern und Symptomen, die von einer Einnahme des Heilpilzes absehen. Diese sogenannten Kontraindikationen können gemeinsam mit dem Experten besprochen werden, um Symptome nicht zu verschlimmern.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen: 5,00 Punkte, von möglichen 5)