Krankheiten

Cholesterin – Wirkung, Risiken und Therapien auf einen Blick

Cholesterin ist nichts weiter als eine fettähnliche Substanz. Der menschliche Organismus ist nicht in der Lage, ohne  Cholesterin zu existieren Schließlich übernimmt e wichtige Aufgaben im Körper Jede Zellmembran und Stoffwechsel Vorgänge im Gehirn sin davon abhängig Warum ein zu hoher Cholesterin Spiegel eine Gefahr für den Menschen ausbildet und was Sie dagegen tun könne, erfahren Sie in diesem Ratgeber Schlussendlich fassen wir die wichtigsten Fakten zum Cholesterin in einem Artikel zusammen.

Cholesterin | gesunde Lebensmittel © anaumenko

Was ist Cholesterin?

Im Prinzip kann Cholesterin auch als Cholesterol bezeichnet werden. Der Begriff kommt aus dem Griechischen. Die Übersetzung lautet: fest. Dabei handelt es sich um einen Naturstoff, der in den tierischen Zellen vorkommt. Tatsächlich hat man diesen Stoff schon im 18. Jh. entdeckt – nämlich in den Gallensteinen.

Was ist die Funktion von Cholesterin?

Als lebenswichtiges Sterol gehört Cholesterin zur Plasma-Membran. Wodurch die Zellen stabil bleiben. Gemeinsam mit Protein gelangen Signal-Stoffe in die Membran.Um sie im Anschluss wieder nach draußen zu bringen.

 Jeder Mensch weiß ungefähr 140 g Cholesterin auf. 95 % davon befindet sich direkt in den Zellen.

Wobei dieser körpereigene Stoff fettlöslich, aber wiederum nicht wasserlöslich ist. So muss er für seinen Transport durch den Körper an Lipoproteine gebunden werden. Diese lassen sich je nach Dichte und Konzentration in unterschiedliche Gruppen einteilen. Folglich bezeichnet man Cholesterin auch als eine Vorstufe für Steroihormone und die Gallensäure.

Produktion von diesen Hormonen

Laut neuester Erkenntnisse der Wissenschaft und Forschung, setzt der menschliche Körper Cholesterin auch bei der Bio-Synthese im Zusammenhang mit herz-wirksamen Glykosiden denn ein.

Ob es nun um die Fettverdauung oder die Produktion von Gallensäure geht, unser Körper benötigt Cholesterin und kann damit auch die folgenden Hormone bilden:

  • Testosteron
  • Cortison
  • Östrogen

Im Grunde genommen  wäre unser Körper vollkommen aufgeschmissen. Wir sollten uns also Mühe geben, eine perfekte Dosis zu bewahren. Das Feld nicht jedem einfach, da gerade die schönen Laster des Lebens den Spiegel nach oben treiben.

Wie unser Körper Cholesterin herstellt?

Gute Nachrichten: 75 % des Cholesterins, dass wir benötigen, stellen wir eigentlich schon selbst her. Dafür ist zum großen Teil die Leber verantwortlich. Demnach müssen sie eigentlich maximal 25 % über die Nahrung aufnehmen. Da ist die Gefahr wohl viel höher, den Cholesterinspiegel nach oben schnellen zu lassen. Weder zu niedrige noch zu hohe Werte wirken sich positiv auf die Gesundheit aus. Dabei können Sie über die Ernährung direkt einwirken, da hier oftmals die Ursachen für Probleme liegen. Kein Wunder dass viele Therapien genau an diesem Punkt ansetzen.

Schlechtes oder gutes Cholesterin?

Schlussendlich entscheidet der Anteil an Lipiden über die Qualität. Mit einem besonders hohen Anteil, sind wiederum die Dichter. So wird schnell aus einer gesunden, eine schädliche Verbindung für den Körper. Insbesondere LDL und VLDL Verbindungen mit einem hohen Lipidanteil gelten als gefährlich. Weisen Sie auf Dauer einen zu hohen Anteil an Cholesterin im Körper auf? Dann wird sich dies an den Gefäßen ablagern. Das begünstigt wiederum die Arterienverkalkung, was auf den gesamten Organismus gesundheitsschädliche Wirkungen hat. Dabei müssen die Cholesterinwerte individuell bewertet und ausgewertet werden. Dafür ist wiederum ein Stecker beim Arzt notwendig.

 Leitformel: Wenig LDL und dafür viel HDL dem Körper zuführen.

Cholesterin in Form von LDL wird im Körper direkt an den Gefäß Wänden bleiben. Dadurch begünstigen sich Ablagerungen von Fett. Das mag ein Grund sein, warum Ärzte darauf hinweisen: dass mit steigendem Cholesterinspiegel auch das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zunimmt. Für uns Grund genug, um etwas dagegen zu unternehmen.

Die Positive Wirkung von HDL – „gutes Cholesterin“

Im Gegenzug dazu ist HDL Cholesterin der positive Gegenden. Die kleinen HDL Teilchen zirkulieren im Körper auf der Suche nach Ablagerungen, die sofort aufgenommen und zur Leber transportiert werden. Hier verpackt die Leber die Bestandteile wieder in lieber Proteine und wandelt sie in Gallen Säure um, die ganz einfach über den Darm abgegeben wird. Ein wirklich bemerkenswerter korrigierender Kreislauf, den sie selbst in der Hand haben. Darum gilt ein hoher HDL Spiegel wiederum als gesundheitsfördernd, er reduziert die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Vorsicht: Gerade bei erhöhten Triglyzerinwerten steigt die Gefahr von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch wenn diese wichtige Aufgaben im Körper haben reichen eine Menschen 8 kg bei 80 kg Körpergewicht. Sie werden in den Fettzellen gespeichert. So kann der Körper sich gegen Kälte isolieren. Zudem schützen diese Polster vor Schäden der Organe.

Ursachen für hohen Cholesterinspiegel

Gerade mit zunehmenden Alter weisen vieler einen zu hohen Cholesterinspiegel auf. Was wiederum auf unterschiedliche Ursachen zurückgeführt. Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Hauptursachen:

  •  Erstens andere Erkrankungen oder eine falsche Ernährung.
  •  Zweitens eine genetisch bedingte und erbliche Fettstoffwechselstörungen.

Eigentlich kann nur der Facharzt herausfinden, welche der Hauptursachen für einen zu hohen Cholesterinspiegel verantwortlich sind. Wobei die erste Ursache mit 70 % am häufigsten auftritt. Tatsächlich haben die meisten die hohen Werte nicht geerbt, sondern selber verbüßt. Zum einen über Krankheiten als sekundäre Faktoren und zum anderen über eine viel zu fettreiche Ernährung. Das bedeutet: führen Sie dem Körper zu viel gesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren zu? Macht sich dies in einer krankhaften Zunahme der Cholesterinwerte bemerkbar. Grundsätzlich können Sie mit ungesättigten Fettsäuren und Omega drei Fettsäuren entgegenwirken.

Liegt im Gegenzug eine Erkrankung vor? Dann handelt es sich hierbei zumeist um

  • eine Unterfunktion der Schilddrüse,
  • Magersucht,
  • Zuckerkrankheit,
  • Bluthochdruck,
  • Nierenleiden,
  • Alkoholabhängigkeit.

Darüber hinaus können einige Medikamente die hohen Werte hervorrufen.

Was tun bei angeborenem Fettstoffwechselstörung?

Allerdings haben Patienten mit einer geehrten Störung des Fettstoffwechsels wohl das größte Problem. Tatsächlich gibt es einige Menschen, die dazu veranlagt sind. Hier fehlen die Bindungsstellen, die Rezeptoren. Daran muss das LDL Cholesterin andocken, um von der Zelle aufgenommen zu werden. Fehlt es dem Körper also an diesen Rezeptoren?

Dann kann das Blut nicht genügend LDL Cholesterin filtern. Folglich sammelte sich deinem Blut vermehrt an. Wodurch der Cholesterinspiegel immer weiter krankhaft ansteigt. Tatsächlich spielen genetische Faktoren bei vielen Störungen eine Rolle als Auslöser. Wobei dieser zumeist erst bei einer zu einseitigen Ernährung, bei einem Mangel von Bewegung oder Übergewicht zu Tage tritt.

Menschen mit ungesunden Lebensgewohnheiten neigen zu einem hohen Cholesterinspiegel.

Was tun bei zu hohem Cholesterin?

Heilpraktiker raten einen ernsthaften Blick auf das Gewicht zu werfen. Mithilfe von BMI Rechnern stellen Sie fest, wo sie sich befinden. Tatsächlich hat regelmäßige Bewegung und eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung positive Wirkung auf den Organismus. Obst, Gemüse, frische Lebensmittel, Vollkorn aus dem Bio Laden gelten als ebenso positiv wie gelenkschonender, regelmäßiger Ausdauer Sport an der frischen Luft. Dagegen gelten Fertigprodukte, Industrie Produkte und Weißmehl Produkte als negativ. So können Sie über viel Obst und Gemüse die schlechten LDL Cholesterine senken.

Positive Wirkungen von Mikro-Nährstoffen

Parallel kurbeln sie die positive Produktion von HDL Cholesterin an. Dabei eignen sich auch Leinöl, frischer Meeresfisch, und Lebensmittel mit Omega drei Fettsäuren. Beispielsweise gibt es Micro Nährstoffe aus dem Reformhaus und der Apotheke.

Ärzte verweisen darauf, dass der Körper LDL Cholesterin verbraucht. Bei zu viel im Blut sich aber in den Gefäßwänden ablagert. Dabei verschreiben Ärzte je nach Risikofall CSE Hemmer, um das Cholesterin medizinisch herabzusetzen. Gerade Infarktpatienten oder Diabetespatienten verschreibt man diese Medikamente. So kommen vorwiegend fettarmer und magere Sorten auf den Tisch. Nicht nur Heilpraktiker sondern auch Ärzte und Ernährungsberater werden die Ernährung umstellen. Im Gegenzug gilt es, Sahne, Speck und Butter ebenso wie Kokosfett nur noch sehr wenig einzusetzen.

Welche Lebensmittel gelten als cholesterinfrei? Zu keinerlei Problemen kommt es bei Haferflocken, Salat, Obst oder Gemüse, ebenso wie Kartoffeln, Hülsenfrüchte oder Brot.

Die oben genannten Lebensmittel sind nicht nur cholesterinfrei, sondern auch fettarm.

 Wie viel Bewegung während der Ernährungsumstellung?

Wir raten Ihnen dazu, Artischocken Präparate oder Zimt am Tag einzunehmen. Dabei ist eine Dosis von ein bis 6  Gramm hilfreich, um die aktuellen Blutfettwerte nach unten zu senken. Überdies sollten Sie weniger Alkohol trinken oder rauchen. Befinden sie sich in einer Umstellung der Ernährung? Dann schonen Sie den Organismus und verzichten auf sehr anstrengende Sporteinheiten. Förderlich sind leichter Bewegungseinheiten von maximal 20 Minuten an der frischen Luft. Geben Sie sich genügend Zeit und Sie werden sehen, der Cholesterinspiegel wird wieder sinken.

Gefäß-Check bei zu hohem Cholesterin

Auch wenn der menschliche Organismus ohne Cholesterin grundsätzlich nicht zurecht kommen würde. So solltet ihr einen zu hohen Pegel auf jeden Fall vermeiden. Andernfalls verstopfen die Blutgefäße und verhindern eine gesunde Zufuhr von Nährstoffen und Sauerstoff hin zum Gehirn und zum Herzen. Aus diesem Grund raten Fachärzte und Ernährungs-Berater zu einem regelmäßigen Check-Up beim Arzt. Hier ist es wirklich lohnenswert, sich über Spezial Sprechstunden zu informieren. Speziell ausgebildete Ärzte bieten einen Gefäß-Check für Betroffene an.

Aktiver und bewegter Leben

Zumeist führen ungesunde Lebens-Gewohnheiten zu einem entsprechend hohen Cholesterin-Spiegel. Dabei haben Studien herausgefunden, dass nicht die cholesterinarme Ernährung der Schlüssel zum Erfolg ist. Sondern vielmehr eine gesunde Ernährung, die auf die wichtigen, die gesunden Fette ersetzt.

Hier nehmen ungesättigte Fettsäuren eine zentrale Position ein. Aus diesem Grund ist es ratsam, regelmäßig Meeres-Fisch und pflanzliche Öle zu essen. In Kombination mit Sport ist dies eines der Schlüssel-Konzepte für ein gesundes und wohl-behaltenes Leben. Es ist die Kombi aus Sauerstoff und Bewegung, die den Körper auf Trab bringt.

So können Sie über Wandern, Joggen, Schwimmen oder Radfahren das schlechte LDL Cholesterin senken. Wobei gleichzeitig HDL ansteigt.

Wie viel Sport und Bewegung pro Woche?

Im Grunde genommen sollte es ausreichen dreimal in der Woche jeweils 30 Bewegungseinheiten einzubauen. Zumal es im Alltag genügend Gelegenheiten gibt, sich immer wieder aktiv zu bewegen. Wie wäre es damit, vermehrt Treppen zu steigen, Umwege in Kauf zu nehmen oder in der Mittagspause einen Spaziergang einzulegen? Es sind zumeist die kleinen Dinge, die tagtäglich Großes bewirken.

Fazit

Schlussendlich braucht der Körper für nahezu alle Funktionen Cholesterin. Dabei lassen sich schlechtes LDL Cholesterin und Triglycerid von gutem HDL-Cholesterin unterscheiden. Für Sie bedeutet das: Eine gesunde und ballaststoff-reiche Ernährung und Bewegung bilden eine Basis für ein ausgeglichenes Verhältnis der Cholesterin Werte legt. Insbesondere Tabak, Alkohol und schlechte Lebensgewohnheiten lassen den Cholesterinspiegel ansteigen. Wodurch die Gefahr erhöht wird, an Herz-Rhythmus-Störungen zu erkranken. Machen Sie noch heute den ersten Schritt und vereinbaren einen Termin für einen Check-Up beim Arzt, um die eigenen Cholesterin-Werte unter die Lupe zu nehmen und schnellstmöglich zu handeln.

To Top